language
 

Eisenbach: Der Ort, der den Bogen raus hat

Wandlungsfähigkeit mit Tradition

Eisenbach ist das beste Beispiel für Wandlungsfähigkeit bei Beherzigung alter Tradition. Fährt man über die Hauptstraße durch den Ort, gibt es neben alten Schwarzwaldhäusern auch gewaltige Industriebauten zu sehen. Und zur Rush Hour ordentlich Verkehr. Denn Eisenbach bietet bei 2100 Einwohnern rund 1500 Arbeitsplätze. Aber auch sonst hat die Gemeinde eine Menge im Angebot.

von  Ralf H. Dorweiler , Daniela Bianca Gierok , 22. Oktober 2013
  

Am Anfang war das Eisen. Brauneisenstein wurde vor Ort schon im Mittelalter abgebaut. Als die Adern versiegten, konzentrierte man sich auf Uhren und die Produktion von Zahnrädern. Die Uhrenproduktion spielt im Schwarzwald längst nicht mehr die Rolle wie früher, Zahnräder und Getriebe werden aber weiterhin benötigt. Gleich mehrere große und kleinere Unternehmen sitzen in Eisenbach und haben längst den Weltmarkt für Feinmechanik erobert. Kein Wunder, dass man den Ort in Anlehnung an das amerikanische Silicon Valley das "Gear Valley" nennt.

Einer der ganz Großen ist IMS Gear. Ein neues Gebäude könnte mit seiner architektonisch aufwändigen Spiegelglasfassade auch in jeder Großstadt der Welt stehen. Deutlich traditioneller sind die Bauten des direkt über die Straße gelegenen Hotel-Restaurants Bad, eines Traditionshauses, das sich ebenfalls den Begebenheiten angepasst hat. Auch für das "Bad“ begann alles mit dem Eisen. Nach 300 Metern Stollengraben stießen die Bergleute auf eine Quelle. Sie fassten sie ein und die alte Grenzwirtschaft machte sich die Heilkraft des Wassers zunutze. Die nannte sich seither "Bad Isebach“, woraus nur noch "Bad“ wurde. Bis in die Neunziger Jahre wurde das Heilwasser auch abgefüllt, heute können es Gäste des Hauses in der Wirtschaft genießen. Oder im Pool darin baden.

Dabei ist das "Bad“ noch in anderer Hinsicht bemerkenswert: Hier frönt man dem Bogenschießen. In der Gaststube stehen mit Bogen bewaffnete Skulpturen, draußen bewacht ein Bär die Hausfront, hinter dem Hotel ist ein offener Schießstand, eine Schießhalle gibt es auch. Wirklich interessant wird es im Wald, wo man seine Treffsicherheit an Hirsch und Wildschwein oder an Wolf und Bär erproben kann. 54 lebensechte Tierattrappen können an 40 Stationen geschossen werden, im Winter sind es 15 Stationen. Teilweise kann der Schütze auch ungewöhnliche Kreaturen im romantischen Wald finden, etwa eine Riesenspinne oder einen Dinosaurier. Das skurrilste Ziel wurde von einer amerikanischen Firma für einen internationalen Wettbewerb nach Eisenbach gebracht: ein 4,50 Meter hoher Außerirdischer, der originalgetreu dem Alien aus dem gleichnamigen Film nachempfunden war. Den nahmen die Amis aber wieder mit, nachdem er erlegt war.

Übrigens: Dass man in Eisenbach den Bogen raus hat, sieht man auch daran, dass 1908 im Ortsteil Schollach der erste Skilift der Welt in Betrieb gegangen ist, der ganz ökologisch mit Wasserkraft angetrieben wurde. Schollach liegt wundervoll in einem weiten Tal und ist idealer Ausgangspunkt für Spaziergänge, bei denen man nicht unbedingt neue Höhenmeterrekorde brechen möchte.

Gut zu wissen

Anfahrt: Eisenbach liegt an der L172. Von Neustadt aus sind es mit dem Auto nur ein paar Minuten.

Adresse und Öffnungszeiten: Hotel-Gasthof-Pension Bad, Hauptstraße 55, 79871 Eisenbach

Bis auf Montag und Mittwoch täglich geöffnet. Im Bogensportzentrum kann man um 10 und um 14 Uhr mit der Hochschwarzwald Card gratis Robin Hood Konkurrenz machen.

Die "Heimatstube Eisenbach": Im 19. Jahrhundert wurde in nahezu jedem Haus in Eisenbach an Uhren gearbeitet. In der Wolfwinkelhalle können in der „Heimatstube Eisenbach“ mehr als 100 alte Schwarzwalduhren besichtigt werden. Eine Mineraliensammlung und ungefähr 160 Präparate der heimischen Vogelwelt komplettieren die Ausstellung. Vor der Besichtigung sollte man sich aber telefonisch anmelden unter 07657/91030. Jedes Jahr findet in der Halle auch die Antikuhrenbörse statt, die sich zum Mekka für Uhrensammler entwickelt hat.

Über die Autoren

Ralf H. Dorweiler, geboren 1973 in Nastätten im Taunus, wuchs in der Nähe der Loreley auf und studierte in Köln Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft. Seit acht Jahren lebt er mit seiner Familie und dem "echten" Basset Dr. Watson im Südschwarzwald. Er arbeitet als Redakteur für eine badische Tageszeitung und schreibt Kriminalromane. Folgen Sie Ralf auf Google+

alle Reiseberichte des Autors

Daniela Bianca Gierok (Texte) wurde 1973 im Ruhrgebiet geboren, wo sie schon früh erste journalistische Erfahrungen für die WAZ machte. Statt in die Redaktion zog es sie aber zuerst nach Köln, wo sie zuerst Jazz- und  dann Operngesang studierte. Eine Anstellung an der Basler Oper führte die Diplom-Sängerin in den Schwarzwald – der zur geliebten Heimat geworden ist. Folgen Sie Daniela auf Google+

alle Reiseberichte des Autors
Teil dies mit Deinen Freunden
Was Sie auch interessieren könnte...
Top 5  
Was Sie unbedingt lesen sollten
Top 5  
Meist kommentiert
Top 5  

In diesem Artikel erwähnt

Eisenbach

Eisenbach

Die Gemeinde im Schwarzwald verdankt ihren Namen dem Abbau von Brauneisenstein, der hier bis 1942 fast 500 Jahre lang betrieben wurde. Heute ist Eisenbach aber vor allem bei Uhrenliebhabern, Bogenschützen und Wintersport-Nostalgikern beliebt.

Bogensportzentrum

Spannende 3D Sommer- und Winterparcours sowie eine eigene Halle machen das Bogensportzentrum in Eisenbach zu einem echten Schützenfest.

Heimatstube Eisenbach

Die Heimatstube in Eisenbach ist ein kleines "Schatzkästlein"-Museum. Zu sehen gibt es antike Schwarzwalduhren, Mineralien und Vogelpräparate. Telefonische Anmeldung unter 07657 91030 – Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

comments powered by Disqus