translate translate

Historie

Bereits zum fünften Mal fand 2016 das internationale Künstlersymposium in Grafenhausen statt. Da gibt es auch zur Geschichte schon einiges zu erzählen...

Im Rahmen der Dorfsanierung wurde nicht nur der Dorfplatz, sondern auch ein Kurpark nahe dem Ortszentrum verwirklicht. 2003 war es dann soweit der Kurpark war fertig gestellt. Auf Anregung örtlicher Künstler und interessierter Bürger hin, plante man anlässlich der Eröffnungsfeierlichkeiten das I. Internationale Künstlersymposium unter dem Motto „Skulpturen im Park“. Neben den zwei örtlichen Künstlern wurden sieben weitere Künstler aus Frankreich, der Schweiz, Korea, Japan und Deutschland eingeladen. Wichtig war bei der Auswahl der Künstler, dass sie sich durch die naturräumlichen Gegebenheiten und die Besonderheiten des Orts inspirieren haben lassen.

Nachdem das I. Internationale Künstlersymposium nicht nur von den Künstlern sondern auch von den Bürgern als ein voller Erfolg gesehen wurde, beschloss man in regelmäßigen Abständen weitere Künstlersymposien durchzuführen.

Nach drei Jahren, konnte die Jury über 60 eingegangene Entwürfe prüfen und den Kreis der neun Künstler für das Symposium 2006 bestimmen. Voraussetzung war in diesem Jahr ein Werk zu schaffen, dessen Ausdruck die Topografie des Kurparks widerspiegelt. Nachdem beim vergangenen Symposium die Bevölkerung so viel Anteil genommen hat, hatte man beschlossen, die Exponate an öffentlichen Plätzen schaffen zu lassen, damit willkommene Beobachter das Entstehen der Werke miterleben können.

2010 bekamen wieder neun Kunstschaffende aus der ganzen Welt die Gelegenheit in 10 Tagen ein Kunstwerk zu schaffen, das inspiriert sein sollte von der Landschaft, der Natur und dem besonderen Charakter des Ortes. Gäste und Passanten konnten das Entstehen der Exponate hautnah miterleben und mit den Künstlern ins Gespräch kommen. Auch das III. Internationale Künstlersymposium wurde wieder von einem attraktiven Rahmenprogramm, einem Kinderprojekt, sowie einer sehenswerten Ausstellung der Symposiumsteilnehmer im Kultur- und Vereinshaus Hagehus begleitet.

Das IV. Internationale Künstlersymposium brachte dann 2013 wieder neun internationale Künstler in den Hochschwarzwald. An 10 Tagen konnte man den Künstlern über die Schulter schauen und den Entstehungsprozess der Kunstwerke beobachten. Die Werke wurden wieder im Kurpark zusammengeführt und bei der Finissage während eines Rundgangs der Öffentlichkeit vorgestellt.

2016 fand das V. Internationale Künstlersymposium unter dem Motto Bunt trifft Schwarz.Wald statt. Zehn internationale Künstler fertigten zum Thema ein Exponat an. In 2016 wurde das Rahmenprogramm ausgeweitet und speziell für Familien und Schulklassen unterschiedliche Workshops erstellt.

Hochschwarzwald Tourismus Feedback Feedback geben