translate translate
Reisemagazin

Ultra Bike 2016 Stefans Hochtag im Schwarzwald

Am Hochtag zieht es unsere Mitarbeiter in den schönen Schwarzwald und sie berichten von ihren individuellen und spannenden Erlebnissen.
Hier stellt Stefan Rombach seinen Hochtag vor. 

Die Zielsetzung für 2016 klar definiert: Es sollte ein besseres Ergebnis her.
Die Zielsetzung für 2016 klar definiert: Es sollte ein besseres Ergebnis her. - © Stefan Rombach

Nach dem gelungenen Einstand beim letztjährigen Short Track im Rahmen des Ultra Bikes war die Zielsetzung für 2016 klar definiert: Es sollte ein besseres Ergebnis her. Geliebäugelt wurde mit einem Ergebnis unter zwei Stunden, was eine Verbesserung von knapp vier Minuten bedeuten würde.

Mit knapp 2000 Rennkilometern im wunderschönen Hochschwarzwald war ich ganz gut vorbereitet.
Mit knapp 2000 Rennkilometern im wunderschönen Hochschwarzwald war ich ganz gut vorbereitet.  - ©  Stefan Rombach

Mit knapp 2000 Rennkilometern im wunderschönen Hochschwarzwald, trotz teils widrigen Bedingungen aufgrund langanhaltender Schlechtwetterperioden, war ich zumindest konditionell sehr gut auf die 43 Kilometer des Short Tracks vorbereitet.

Mein persönlicher Servicetechniker machte mich schon früh darauf aufmerksam, dass mein Umgang mit Material und mein Augenmerk auf Reifenwechsel sowie Instandhaltung sehr zu wünschen übrig lässt. Diese Warnungen wurden von mir weitestgehend ignoriert.

Da es bereits seit Wochen regnete befand sich die Strecke teilweise in einem katastrophalen Zustand.
Da es bereits seit Wochen regnete befand sich die Strecke teilweise in einem katastrophalen Zustand. - ©  Stefan Rombach

Ein ziemlich nasses Vergnügen

Am Morgen des Rennens schüttete es nochmals aus Kübeln. Da es bereits seit Wochen regnete befand sich die Strecke teilweise in einem katastrophalen Zustand. Viele Fahrer traten aufgrund der widrigen Bedingungen gar nicht erst zum Wettkampf an. Diese Option stand für mich aber nicht zur Debatte, da ich unbedingt mein hoch gestecktes Ziel erreichen wollte.

In diesem Jahr durfte ich aufgrund meines Vorjahresergebnisses von einem der vorderen Startblöcke ins Rennen gehen. Dies erwies sich als unheimlicher Vorteil. Weder bei der schlammigen Umfahrung des Campingplatzes Titisee noch beim wassergetränkten Aufstieg Richtung Bärental  geriet ich in einen Stau. Mit einem Husarenritt flog ich quasi Richtung erste Zwischenzeit zum Raimartihof. Mit knapp 50 Minuten lag ich bei der Zwischenzeit auf Platz 45 von 694 und überraschte damit selbst die kühnsten Optimisten.

Das Material sollte man pflegen...

Euphorisiert und unaufhaltsam nahm ich mir nach langer Abfahrt den kräftezehrenden  Anstieg  Richtung Stollenbach vor. Mit den Gedanken „Mich kann nichts mehr aufhalten“ wollte ich den Anstieg in Rekordzeit meistern. Doch dies war ein fataler Irrglaube. Ein Plattfuß am Hinterrad holte mich zurück auf den Boden der Tatsachen. Fassungslos und überhastet versuchte ich den Reifen zu wechseln. Dies erwies sich als nahezu  unmögliches Unterfangen. Die Luftpumpe funktionierte nur unzureichend, der Schlamm bedeckte das gesamte Bike und meine Fingerfertigkeit war mehr als mangelhaft. Wieder und wieder hallten die Worte meines Servicetechnikers bezüglich Material und Reifenwechsel in meinen Ohren. Sollte dies das Ende meines Rennens sein?

Nun mobilisierte ich nochmals alle Kräfte und nahm den letzten Anstieg mit Bravour.
Nun mobilisierte ich nochmals alle Kräfte und nahm den letzten Anstieg mit Bravour. - ©  Stefan Rombach

Nein! Mein Servicetechniker hatte mir glücklicherweise zwei Co2 Kapseln in mein Reparaturset gelegt. Leider war ich mit der Handhabung  überhaupt nicht vertraut. So „verschoss“ ich die erste Kapsel ins Nirvana. Doch die zweite Kartusche und zugleich meine wirklich allerletzte Hoffnung zündete und mein Reifen erreichte glücklicherweise wieder das Prädikat „Fahrtüchtigkeit“.

Nun ging die Fahrt nach ca. 15-20 Minuten weiter. Am Servicepoint Stollenbach wurde mein Rad wieder auf 2,0 bar aufgepumpt, angekommen war ich mit 0,6 bar. Nun mobilisierte ich nochmals alle Kräfte und nahm den letzten Anstieg mit Bravour. Auf der Abfahrt Richtung Kirchzarten fuhr ich nochmals volles Risiko und erreichte somit  das Ziel als 157. von 694 mit einer Zeit von 2:10 Stunden.

Es wäre einiges mehr möglich gewesen. Nächstes Jahr wird das Hauptaugenmerk auf Material und Reifenwechselschulungen gelegt, bei ähnlicher konditioneller Vorbereitung.

Stefan ist im Bergdorf Waldau in der Nähe vom Thurner aufgewachsen. Nach seiner Ausbildung und einigen Jahren in der Buchhaltung eines Tourneetheaterbetriebes wechselte er im Frühjahr 2014 zur HTG. Mit seinem Mountainbike jagt er mehrmals in der Woche nach neuen Rekorden auf den unzähligen Strecken im Hochschwarzwald.
Stefan ist im Bergdorf Waldau in der Nähe vom Thurner aufgewachsen. Nach seiner Ausbildung und einigen Jahren in der Buchhaltung eines Tourneetheaterbetriebes wechselte er im Frühjahr 2014 zur HTG. Mit seinem Mountainbike jagt er mehrmals in der Woche nach neuen Rekorden auf den unzähligen Strecken im Hochschwarzwald. - ©  Stefan Rombach

zum nächsten Reisebericht

loader
loader
Hochschwarzwald Tourismus Feedback Feedback geben