translate translate

Wintercamping in Schluchsee Angelas Hochtag im Schwarzwald

Am Hochtag zieht es unsere Mitarbeiter in den schönen Schwarzwald und sie berichten von ihren individuellen und spannenden Erlebnissen.
Hier stellt Angela Goerke ihren Hochtag vor. 

Frostig kalt. Drei Tage Wintercamping auf dem Campingplatz Schluchsee.
Frostig kalt. Drei Tage Wintercamping auf dem Campingplatz Schluchsee. - © Angela Goerke

Früh morgens klingelte der Wecker, denn heute sollte es losgehen. Drei Tage Wintercamping auf dem Campingplatz Schluchsee.

Kaiserwetter bei warmen 8 Grad

Mit unserem Wohnmobil, welches wir am Vortag bepackt hatten, starteten wir in Freiburg. Bei blauem Himmel und strahlendem Sonnenschein erreichten wir schließlich unseren Platz mit wunderschönem Blick auf den Schluchsee. Mit der Hochschwarzwald Card, welche wir bei unserer Anmeldung erhalten hatten, machten wir uns mit unseren Ski mit der Dreiseenbahn zu Deutschlands höchstgelegenen Bahnhof in Bärental. Weiter ging es mit dem Bus zum höchsten Berg im Schwarzwald, dem Feldberg.

Wir schnallten uns die Ski unter und dann ging es ab auf die Piste.
Wir schnallten uns die Ski unter und dann ging es ab auf die Piste. - © Angela Goerke

Bei 8 Grad empfing uns dort wahres Kaiserwetter. Wir schnallten uns die Ski unter und dann ging es ab auf die Piste. Den ganzen Tag über ging es mit Sessellift, Tellerlift und Schlepplift die Abfahrten am Seebuck und Grafenmatt hinunter.

Fast wie im Süden

Zurück auf dem Campingplatz stärkten wir uns mit Grillfleisch und Nudelsalat, bevor es mit dem E-Smart, welchen uns der Campingplatz im Rahmen der Hochschwarzwald Card kostenfrei zur Verfügung stellte, in Richtung Titisee ins Badeparadies ging. Für uns war das natürlich eine praktische Sache, da wir so das Wohnmobil stehen lassen konnten. Auch im Badeparadies kam uns die Hochschwarzwald Card zu Gute, die täglich 1,5 Stunden freien Eintritt in das Galaxy und die Palmenoase ermöglicht. In dem warmen Wasser zu entspannen, tat nach einem langen und anstrengenden Tag im Schnee richtig gut und so ließen wir unseren ersten Tag mit einem Cocktail an der Poolbar ausklingen.

Schlitten statt Skier

Tag 2: Am nächsten Morgen erwartete uns leider das genau gegenteilige Wetter als am Vortag. Über Nacht hatte es kräftig geschneit und der starke Schneefall sollte den ganzen Tag anhalten. Nach kurzem Blick auf die Webcam am Feldberg war klar, dass wir uns für heute nach einem Alternativprogramm zum Skifahren umschauen mussten. Zum Glück bietet der Hochschwarzwald aber auch im Winter viele Aktivitäten und Veranstaltungen. So kam es uns ganz gelegen, dass dieses Wochenende die Schlittenhunde Weltmeisterschaft in den Mitteldistanzen in Bernau stattfand. Zuletzt wurde hier die Weltmeisterschaft 2003 ausgetragen.

Die jährlich veranstalteten Schlittenhunderennen sind auf jeden Fall einen Besuch wert.
Die jährlich veranstalteten Schlittenhunderennen sind auf jeden Fall einen Besuch wert. - © Angela Goerke

Von den Parkplätzen in Bernau brachte uns ein Shuttlebus zu der Rennstrecke im Wald. Dort wurden wir von lautem Hundegebell begrüßt. Vom 1er bis zum 12er Gespann war alles vertreten und die Hunde konnten es kaum erwarten endlich an den Start zu gehen. Zahlreiche Zuschauer säumten die Wegstrecke und bestaunten die Starts und Zieleinfahrten der Schlittenhundegespanne aus ganz Europa und den USA. So war unser erster Besuch eines Hundeschlittenrennens auch für uns ein besonderes Erlebnis. Die jährlich veranstalteten Schlittenhunderennen sind auf jeden Fall einen Besuch wert.

Gegen Nachmittag fuhren wir zur Badischen Staatsbrauerei Rothaus und kehrten nach  einer Tour mit dem Audioguide durch die Rothaus Brauwelt im dortigen Brauereigasthof ein. Dort ließen wir uns unser Eiszäpfle und einen großen Teller mit Wurstsalat schmecken – Lecker!

Im Brauerreigasthaus ließen wir uns unser Eiszäpfle und einen großen Teller mit Wurstsalat schmecken – Lecker!
Im Brauerreigasthaus ließen wir uns unser Eiszäpfle und einen großen Teller mit Wurstsalat schmecken – Lecker! - © Angela Goerke

Zum Abschluss des Tages ging es abermals ins Badeparadies, wo wir die Aufgüsse in den zahlreichen Saunen des Wellnessbereichs genossen.

Und es heißt nochmal ab auf die Piste

Tag 3: Nach einem ausgiebigen Frühstück führte unser Weg erneut zu den Liften am Feldberg, wo wir den letzten Tag unseres „Kurzurlaubs“ verbrachten. Durch die Hochschwarzwald Card war die Nutzung der Lifte des Liftverbunds Feldberg für die Dauer unseres Aufenthalts auf dem Campingplatz kostenlos. Nachdem wir unsere Sachen wieder im Wohnmobil verstaut hatten, machten wir uns auf den Heimweg.

Nach drei wunderschönen und erlebnisreichen Tagen sind wir uns sicher, dass dies bestimmt nicht unser letzter Aufenthalt im Hochschwarzwald war.

Angela kam nach ihrem Tourismus- und Eventmanagement Studium in Freiburg berufsbedingt aus der schönen Ortenau in den Hochschwarzwald. In ihrer Freizeit ist sie gerne in der Natur unterwegs. Auch wenn ihre Lieblingsjahreszeit eigentlich der Sommer ist, den sie oft an den Seen der Region verbringt, kann sie mittlerweile auch dem Winter seine schönen Seiten abgewinnen. In der „kalten“ Jahreszeit zieht es sie z.B. zum Skifahren oder Schneeschuhwandern auf die zahlreichen Pisten und Gipfel des Hochschwarzwalds.
Angela kam nach ihrem Tourismus- und Eventmanagement Studium in Freiburg berufsbedingt aus der schönen Ortenau in den Hochschwarzwald. In ihrer Freizeit ist sie gerne in der Natur unterwegs. Auch wenn ihre Lieblingsjahreszeit eigentlich der Sommer ist, den sie oft an den Seen der Region verbringt, kann sie mittlerweile auch dem Winter seine schönen Seiten abgewinnen. In der „kalten“ Jahreszeit zieht es sie z.B. zum Skifahren oder Schneeschuhwandern auf die zahlreichen Pisten und Gipfel des Hochschwarzwalds. - © Angela Goerke

zum nächsten Reisebericht

loader
loader
Hochschwarzwald Tourismus Feedback Feedback geben