Von Drachenreitern und Baumflüsterern Natur erleben im Schlühüwanapark

Er hat feurige Augen, riesige Pranken und vorn auf der Nase ein Horn, das einen das Fürchten lehrt – der Drache, der am Eingang des Schlühüwanaparks in Rothaus aus dem Wald guckt. Einer fürchtet sich allerdings gar nicht: Das ist der vierjährige Malou, der oben auf dem Drachenrücken thront und strahlt.

von Silke Kohlmann, 27. September 2019

Gruselige Drachen, verschmitzte Trolle und jede Menge Waldtiere: Viele kleine und große Gestalten bevölkern den Schlühüwanapark. Geschaffen wurden sie von Hobbyschnitzer Herbert Hofmeier – und zwar aus den Wurzeln und Baumresten, die der Orkan Lothar 1999 zurückgelassen hat – und das waren eine ganze Menge. So wachsen hier hölzerne Pilze aus knorrigen Wurzeln, strecken sich Schlangenköpfe empor – die Anzahl und die Vielfalt ist beeindruckend. Für Kinder besonders schön: Mal kann man sich einer Figur auf den Schoß setzen, mal darauf reiten und mal mit einem hölzernen Waldtier kuscheln.

 

Kurze Pause
Kurze Pause - © Hochschwarzwald Tourismus GmbH

Außerdem gibt es auf dem knapp vier Kilometer langen Naturerlebnispfad viele Aufgaben zu meistern. Gleich zu Beginn tasten wir uns vorsichtig auf dem Barfußpfad über Schotter, Stroh und Moos (oh, wie schön weich!), wir lassen beim Waldxylofon unterschiedliche Hölzer erklingen und springen mit Fuchs und Reh um die Wette. Ok, an deren Weiten kommen wir nicht ran, aber wir springen wie die Hasen immerhin zwei Meter weit. Viel wichtiger: alle Kinder haben einen Riesenspaß und richtig viel Bewegung.

 

Waldxylofon
Waldxylofon - © Hochschwarzwald Tourismus GmbH

Nachdem wir uns in Baumhöhlen versteckt und am Waldtelefon gelauscht haben, tauchen wir noch tiefer ein in den Wald. Der Pirschpfad führt uns über verwurzelten Waldboden und zwischen niederen Heidelbeerbüschen hinein ins Dickicht. Da! Guckt da nicht die Schnauze eines Dachses hervor? Und dort auf dem Baum: eine Eule! Viele viele Tiere gibt es zu erspähen. Da trippeln selbst kleine Kinderfüße scheinbar nimmermüde durch den Wald.

 

Baumtelefon
Baumtelefon - © Hochschwarzwald Tourismus GmbH

Nach einer erholsamen Pause mit Blick über den Schlüchtsee erfahren wir auf dem Rückweg noch viel mehr über das Leben im Wald: Eulen leben natürlich hier, aber auch Fledermäuse. Und es gibt tatsächlich auch eine ganze Menge Schlangen – nicht nur geschnitzte aus Holz, sondern echte Blindschleichen und Ringelnattern. Das beeindruckt sogar unseren furchtlosen vierjährigen Drachenreiter.

zum nächsten Reisebericht