translate translate

Der Ort mit und ohne Bart Schluchsee: Kirche St. Nikolaus

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Besucher des Hochschwarzwalds den bis zu acht Kilometer langen Schluchsee besucht, dürfte im hohen zweistelligen Prozentbereich liegen. Kein Wunder: Hier lässt sich Urlaub machen. Ob Wandern, Schlemmen, Ski- oder Snowboardfahren, Schwimmen oder Segeln, Schluchsee ist extrem vielseitig. Dabei gibt es auch das ein oder andere Geheimnis zu entdecken...

Der Bart ist in Schluchsee gern gesehen, wo ein Vollbartverein residiert.
Der Bart ist in Schluchsee gern gesehen, wo ein Vollbartverein residiert.  - © Ralf H. Dorweiler

Den Fluten geopfert

Der Schluchsee auf 930 Metern über dem Meeresspiegel ist der höchstgelegene Talsperrensee Deutschlands, das größte Gewässer des Schwarzwaldes und ein Touristenmagnet. Das ist bekannt. Weniger Leute wissen, dass durch die Stauung im Jahr 1932 mehrere Häuser und eine Kapelle den Fluten geopfert wurden. Wagemutige können einige Gebäude und auch die alte Staumauer heute noch unter Wasser bestaunen - samt einer von Tauchern angebrachten Schaufensterpuppe namens Karl. Damit er Kälte und Dunkelheit im See besser übersteht, haben die Taucher ihm vor Kurzem noch eine Dame namens „Karla“ zur Seite gestellt.

Soviel zum See, auf dem man auch wunderbar segeln kann. Seefahrer gelten gemeinhin als abergläubische Gesellen. Als Schutzpatron wird der Heilige Nikolaus verehrt, der in Schluchsee gleichzeitig Namensgeber der dortigen katholischen Kirche ist. Deren aktueller Form sieht man ihre Bauzeit in den 1980er-Jahren an. Der denkmalgeschützte Turm ist im Gegensatz dazu uralt und wurde 1275 errichtet.

In der Kirche in Schluchsee gibt es viele Darstellungen des Nikolaus ohne Bart.
In der Kirche in Schluchsee gibt es viele Darstellungen des Nikolaus ohne Bart. - © Ralf H. Dorweiler

Der bartlose Nikolaus

Anziehungspunkt in der Kirche ist der reich verzierte, holzgeschnitzte Flügelaltar aus dem Jahr 1896. Auf dem Relief im rechten Seitenflügel des Hochaltars entdeckt man den Bischof von Myra in ungewohnter Darstellung: Das Werk zeigt den Nikolaus bartlos. Dabei ist Bart tragen gern gesehen in Schluchsee, wo ein Vollbartverein residiert. Die Hürden für eine Mitgliedschaft sind nicht allzu hoch: Drei Zentimeter sind das Mindestmaß. Zur Überprüfung gibt es eigens eine Bartmessmaschine. Die meisten Mitglieder können über diese Anforderung nur lachen. Ambitionierte Bartträger benötigen ganz andere Längen, um ihre furiosen und gewagten Bartgebilde herzustellen. Schon bei der letzten Deutschen Bartmeisterschaft in Schluchsee, konnte man so manch haarige Kreation bestaunen, vom Schnäuzer über den Kinn- oder Backenbart bis zum Vollbart. Die werden mit Zwirbeltechnik und Bartwichse zu besonderen Kunstwerken gerichtet. 2014 steht in Schluchsee die Europameisterschaft der Bärte an, auf die die Herren (naturgemäß sind keine Damen im Verein) bereits kräftig hinarbeiten. Bei einem Spaziergang werden Sie sicherlich heute schon den einen oder anderen Teilnehmer ausmachen können.

Übrigens: In der Kirche in Schluchsee gibt es neben der Figur ganz rechts am Hochaltar noch eine zweite Statue des Namenspatrons, ebenfalls ohne Bart. Im nahen Lenzkirch hingegen ist der Nikolaus in der Kirche - wie zumeist - mit langem Wallebart dargestellt.
Zwar gilt der Schluchsee als eines der reinsten Gewässer Deutschlands. Weiter unten ist allerdings schnell zappeduster, denn auf dem Boden des Sees liegt eine dicke Torfschicht. Oft heißt es, die Nationalsozialisten hätten den See zu Kriegszeiten damit getarnt. Einheimische führen den Torf aber auf ein großes Moor zurück, das bei der Flutung 1932 nicht, wie normalerweise üblich, ausgebaggert wurde. Auf beiden Seiten der Staumauer waren Bunker angelegt worden. Der Schwarzwaldverein hatte in friedlichen Zeiten eine schöne Umnutzungsidee: die Bunker bieten heute Fledermäusen ein Zuhause.

Gut zu wissen

Anfahrt: Wahrscheinlich kommen Sie über die B500 nach Schluchsee. Folgen Sie der Beschilderung in Richtung Zentrum. Die Pfarrkirche Sankt Nikolaus liegt am Kirchplatz und ist nicht zu verfehlen. Achtung: Die Parkplätze sind rar, aber auch wenn Sie am Bahnhof, direkt am See, parken, ist der Weg weder weit, noch beschwerlich.

Vollbärte: Der Vollbartverein Groß-Schluchsee hat sich aus der Aktion eines Wirts gegründet. Der Bartträgerabend war ein voller Erfolg, aus dem harten Kern der Besucher bildete sich 1986 der Verein. Wer seinen Bart abrasiert, so die Statuten, muss die Haare in einem Beutelchen bei sich tragen, bis die Gesichtsbehaarung wieder drei Zentimeter erreicht hat. Auch so kann man „Bart tragen“ verstehen. Nicht nur die drei Herren auf dem Foto (von links sind das Richard Strittmatter, Heinz Morath und der Vorsitzende, Fritz Booz) kann man regelmäßig in einer der vielen Wirtschaften in Schluchsee treffen. Man sitzt meist am Stammtisch und singt Interessenten vielleicht sogar das vereinseigene Bartlied vor, das auf die Melodie von „Es steht ein Pferd auf dem Flur“ gedichtet ist:

„Mir hen en Bart im Gesicht,
en schöne Bart im Gesicht,
der ist so schön anzuschau‘n,
der schöne Bart.“

Wenn Sie ein Mitglied des Vereins ausgemacht zu haben glauben, können sie den Herrn mit einem lauten „Bart“ grüßen. Antwortet er mit einem Grinsen und einem ebenso lauten „Wuchs“, lagen Sie richtig mit Ihrer Vermutung.

zum nächsten Reisebericht

loader
loader
Hochschwarzwald Tourismus Feedback Feedback geben