translate translate

Konnichiwa, Ühlingen-Birkendorf! Seit mehr als 35 Jahren verbindet die Gemeinde eine außergewöhnliche Freundschaft mit Japan.

Seit mehr als 35 Jahren verbindet die Hochschwarzwaldgemeinde Ühlingen-Birkendorf eine außergewöhnliche Freundschaft mit Japan. Was Geranien an der richtigen Stelle und die Idee zur Stärkung der Dorfgemeinschaft alles bewirken können, kann man heute noch bewundern.

Das Denkmal der deutsch-japanischen Freundschaft ist in Birkendorf im Schwarzwald ist auf dem Machecoul-Platz am Haus des Gastes.
Das Denkmal der deutsch-japanischen Freundschaft ist in Birkendorf im Schwarzwald ist auf dem Machecoul-Platz am Haus des Gastes. - © Ralf H. Dorweiler

Ühlingen-Birkendorf besteht aus acht Dörfern. Jedes für sich wäre eine Geschichte wert. Da gibt es zum Beispiel Riedern am Wald, die Heimat von Kurienerzbischof Georg Gänswein. Als Privatsekretär von Papst Benedikt gelangte er zu Berühmtheit und wurde von den Medien der „George Clooney des Vatikans“ getauft. Nach Riedern zieht er sich gerne mal unbemerkt zurück. Oder es gibt Berau, wo verwegene Piloten bei der Europa- und Weltmeisterschaft im Seifenkistenrennen angetreten sind.

Größter Ort ist Birkendorf, zumindest zählt es mit 1058 rund 30 Einwohner mehr als Ühlingen. Und es beherbergt ein Denkmal mit japanischem Schriftzug auf dem französischen Partnerstadtplatz. Die deutsche Tafel daneben klärt auf, dass im November 1978 zwischen Japanern und Deutschen in Ühlingen-Birkendorf ein Freundschaftsvertrag geschlossen wurde. Zuvor war eine Delegation von 52 Japanern vor Ort und hatte sich Birkendorf genau angeschaut. Wieso Birkendorf? Tatsächlich hatte es mit der Berichterstattung über den Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ zu tun. Das Hochschwarzwalddorf konnte sich 1973 den Bundessieg sichern, was sich bis nach Japan herumgesprochen hatte. Ryuzo Takayama, ein Professor der Uni Tokio, und Seizo Sugiura, der Vorsitzende des Vereins zur Förderung der japanischen Landgemeinden, kamen, um von Birkendorf zu lernen.

Ein kleines Dorf ist ein Vorbild für die große Politik

Sofort bildete sich ein deutsch-japanischer Freundeskreis. Motor auf hiesiger Seite war der ehemalige Bürgermeister Karl Sternadl. Dass er für die binationalen Beziehungen Wichtiges geleistet hat, entdeckte auch die große Politik für sich: Beim Weltwirtschaftsgipfel 1985 in Bonn war der Bundesverdienstkreuzträger als einziger Vertreter aus Baden-Württemberg vom damaligen Bundeskanzler Helmut Kohl zu einer Dampferfahrt auf dem Rhein eingeladen worden. Sternadls Bemühungen ist auch die Städtepartnerschaft Ühlingen-Birkendorfs mit der japanischen Stadt Asahi zu verdanken, die zur Präfektur Yamaguchi gehört. Besuche gab es über die Jahre hüben wie drüben. In Birkendorf meißelte man die Freundschaft in Stein.

In der Nachbargemeinde Bonndorf hat der deutsch-japanische Freundeskreis dafür gesorgt, dass die fernöstliche Kultur wirklich greifbar wird: mit einem japanischen Garten. Vom Bonndorfer Schloss aus sind es ein paar Minuten zu Fuß, bevor man sich in einer anderen Welt wähnt. Japanische Torbögen, Wasserspiele und Stationen für die Sinne laden zum Entspannen ein.

Im Laufe der Freund- und Partnerschaft bereisten mehr als 3000 Japaner die Schwarzwaldgemeinde. Fragt man die Leute in Ühlingen-Birkendorf heute, wann sie das letzte Mal Besucher aus Nippon gesehen haben, erntet man aber öfter nur Achselzucken. Etwas eingeschlafen sei das Ganze, hört man auch im Rathaus, woran bestimmt die große Entfernung schuld ist.

Gut zu wissen

Nicht nur die Bayern können einen zünftigen Almabtrieb inszenieren. In Birkendorf gibt es alle zwei Jahre das Hage-Hole, übersetzt: „das Heimholen der Bullen nach der Weidesaison“. Ob das Ganze eine jahrhundertealte Tradition ist oder eher eine Gaudi, die aus einer Schnapsidee heraus entstanden ist, soll an dieser Stelle nicht aufgeklärt werden. Auf jeden Fall ist es ein Grund zu feiern, zu genießen und die stattlichen Rindviecher aus der Nähe betrachten zu können. Im Herbst 2013 fand das letzte Hage-Hole statt.
Ein in die Jahre gekommenes Waldbad wurde umgebaut zu einem topmodernen Naturerlebnisbad, das ohne Chemie auskommt und mit seiner wildromantischen Lage an heißen Schwarzwaldtagen ideale Abkühlung bietet - Natur pur, samt Matschspielanlage für die Kleinen. Der Naturena Badesee hat die Adresse „Im Tal 1“ in Birkendorf.

Das Denkmal der deutsch-japanischen Freundschaft ist in Birkendorf zu finden auf dem Machecoul-Platz am Haus des Gastes, also direkt bei der Tourist-Information.

zum nächsten Reisebericht

Hochschwarzwald Tourismus Feedback Feedback geben