translate translate
Reisemagazin

Neueste Reiseberichte zuerst

Herd
prämie

Die „Zurück-zur-Natur“-Küche

Die „Zurück-zur-Natur“-Küche

Wildkräuter, alte Gemüse- und Obstsorten

von Stella Schewe-Bohnert

Ordnungs
hüter

Katrin Ernst ist Försterin aus Leidenschaft.

Försterin aus Leidenschaft

Ein Ausflug ins Revier von Katrin Ernst

von Samanta Siegfried

Afterwork
Party

Achtung – privat!

Achtung – privat!

Wer sagt im Wald, wo es langgeht?

von Matthias Maier

Lisas Liebe zum Hochschwarzwald spiegelt sich in ihren Werken wieder.

Schokoglück in Hochschwarzwald

Tannenzäpfchen und Kuckucksuhren aus braunem Gold

von Stella Schewe-Bohnert

Gruseleffekt: Die Holzmaske der Geisterwölfe hat leuchtend rote Augen.

Urhex meets Geisterwölfe

Närrisches Generationentreffen: Ein Interview

von Florian Kech

Die Käserei ist eindeutig Christins Hoheitsgebiet.

Nicht alles Käse auf der Alp in Äule

Gemeinsam für den guten Geschmack

von Detlef Mix

„Heimat ist da, wo ich mich wohl fühle“, sagt Nicole Raff

Die Bäuerin für alle Fälle

Von der Agrarökologin zur Biobäuerin im Hochschwarzwald

„Wir wohnen hier in der schönsten Landschaft und es ist ein besonderes Wohlgefühl.“

Unter Hochdampf im Hochschwarzwald

Mit Volldampf vorraus!

von Barbara Bollwahn

Der Gasthof Engel auf dem Hochberg in Schollach, seit 1919 im Besitz der Familie Waldvogel.

Amors Pfeil auf dem Hochberg

Die Liebe ist auch in der Höhenlage zielsicher

von Barbara Bollwahn

Sabine Huckenbeck freut sich, dass sie in relativ kurzer Zeit „auch menschlich angekommen“ sind.

Vom Gast zum Gastgeber

„Wenn du mal alt bist, gehst du in den Schwarzwald. Das ist eine geile Gegend für den Lebensabend.“

von Barbara Bollwahn

Menschen verlieben sich nicht nur in Menschen, sondern auch in Landschaften, Gerüche, Geschmäcker, Geschichten einer Region.

Ein Fall für die Schwarzwaldklinik

„Mensch, der Schwarzwald, da will ich mal leben, wenn ich groß bin.“

von Barbara Bollwahn

„Wir haben uns hier eine Zukunft aufgebaut“, sagt Jutta Braun nicht ohne Stolz.

Ein Schwatz mit Folgen

Aus Liebe in den Schwarzwald

von Barbara Bollwahn

Wo können zehn Erwachsene, drei Kinder zwischen einem und sieben Jahren und fünf Säuglinge Ferien machen? Im Schwörerhof!

Groß und Klein im Leibgeding

Wenn zehn Erwachsene, drei Kinder und fünf Säuglinge zusammen Urlaub machen

von Barbara Bollwahn

Martin Graf und seine Frau Heike machen mit ihrer Familie seit einigen Jahren schon Urlaub im Schwarzwald.

Familie Graf und der Urlaub auf dem Wilmershof

Wo der Bauernhof zum Spielplatz wird

von Barbara Bollwahn

Sie spinnen zwar nicht wie im Märchen Stroh zu Gold, aber sie machen aus dem Mischt auf ihren Höfen Kunscht.

Bure zum Alange

Zwischen Bauernhof und Bühne: Wie aus Jux und Dollerei ein in Deutschland einzigartiges Duo wurde

von Barbara Bollwahn

Eine Wanderung zum Raimartihof am Feldsee gehört nach wie vor zu fast jedem Aufenthalt.

206 Aufenthalte, 576 Wochen, 11 Jahre

Guy Hendel ist nicht nur Stammgast in Hinterzarten, sondern gehört fast schon zum Inventar

von Barbara Bollwahn

„Familie Scholl macht Urlaub in Schollach.“ - und auch am Titisee.

Familie Scholl macht Urlaub in Schollach

Wie der Hochschwarzwald zur zweiten Heimat wurde

von Barbara Bollwahn

Seiner Sense hält er seit 50 Jahren die Treue. Nur mit seiner Frau Maria verbindet ihn eine noch längere Beziehung.

Der Dengelgeist von St. Peter

"Eine Sense braucht kein Benzin und hält viel fitter als ein Rasenmäher"

von Barbara Bollwahn

Ausschlafen, in Ruhe frühstücken, die Natur genießen, Ausflüge machen - das macht die Familie im Urlaub am liebsten.

Das Heimweh der Rheinländer nach dem Schwarzwald

Seit 1972 ist der Schneckenhof das liebste Urlaubsziel von Familie Moog

von Barbara Bollwahn

Wenn das Wetter gut ist, sein Kreuz nicht schmerzt und auch ihre Knochen mitspielen, fährt das Ehepaar Waldvogel in den Wald.

Die Waldvogels und ihre Reiswellen

Das Geheimnis der Schwarzwälder Kachelöfen

von Barbara Bollwahn

Margarete Andris verlies den Raimartihof nur selten, wusste sich aber hervorragend zu helfen!

"Geb mir auf's Höfle acht"

Margarete Andris hat ihr ganzes Leben auf dem Raimartihof verbracht

von Barbara Bollwahn

Es hat „e weng“ gedauert, bis Marion Liebermann sich mit Haut und Haar dem Schwarzwald verschrieben hat.

Auch ein Stück Heimat

Marion Liebermann bringt Gästen aus aller Welt ihre Heimat nahe

von Barbara Bollwahn

Das Leben auf dem Fallerhof hat Patrik Faller geprägt wie der Bollenhut den Schwarzwald.

Ein Faller kommt selten allein

Das Leben auf dem Fallerhof hat Patrik geprägt wie der Bollenhut den Schwarzwald

von Barbara Bollwahn

Dass so viel Schwarzwald in dem Lokal Café & Berg-Beizle "Zum Kuckuck" steckt, hat mit Anja Keller zu tun.

"Hier ist das Wohnzimmer draußen"

Anja Keller freut es, dass sie sich in ihrer Heimat verwirklichen kann

von Barbara Bollwahn

„Ich finde es schön, sich sozial zu engagieren.“

"Jeder sucht e weng nach Identität"

Adrian Probst arbeitet mit Leib und Seele bei der Bergwacht

von Barbara Bollwahn

Seit 14 Jahren Selbstversorgerin: Uta Reese

"Harte Arbeit, aber ziemlich schön!“

Uta Reese ist Selbstversorgerin eines abgelegenen Bergbauernhofs

von Patrick Kunkel

Die Erlenbacher Hütte

Die Brüstles vom Erlenbach

Zwischen Berggasthaus, Jungrindern und mongolischer Jurte

von Patrick Kunkel

Jutta und Martin Braun vom Ospelehof

Der Miraculix vom Ospelehof

Käse, Kuhstall und Kosmetik

von Birgit-Cathrin Duval

Auffallend sind die blauen Augen und das verschmitzte Lachen der beiden, die sich herzlich begrüßen.

"Ich zeig dir, wo du mal hinkommst"

Die Legende trifft den Weltmeister: Schwarzwälder unter sich

von Birgit-Cathrin Duval

Vor etwa 40 Jahren hat Anita dieses alte Handwerk gelernt. „Man muss e bissle übrig haben für die Tracht“, sagt sie und spricht von „Fisselarbeit“.

Tradition auf dem Kopf

Je wertvoller die Materialien des Schäppels, desto besser die Partie

von Barbara Bollwahn

Peter Eckhardt ist 55 Jahre alt, ein gestandener, erfahrener Mann mit eigener Werkstatt und Kunden aus der ganzen Welt.

Glasbläser im 39. Lehrjahr

"Man muss das Rezept kennen, die Zutaten und die Menge."

von Barbara Bollwahn

Der 79-jährige Benedikt Kürner ist einer der Wenigen, die noch solche Besen anfertigen können.

Birkenbesen kehren besser

"Rascht ich, deno roscht ich."

von Barbara Bollwahn

Seit 58 Jahren ist der 83-jährige Schwarzwälder Albert Reich mit seiner Frau verheiratet, er hat vier Kinder und acht Enkelkinder. Der Musik aber hält er noch länger die Treue.

Je oller, desto doller

"An de Blosmusik hät er die gröscht Bläsiir."

von Barbara Bollwahn

Als Blasmusiker ist Martin Sedlak in seiner Heimat bekannt wie ein bunter Hund – weniger unter seinem richtigen Namen als unter dem Spitznamen, den er seit Kindheitstagen trägt, Flake.

Einfach guet

"Wir verbinden die Musik mit unserer Heimat"

von Barbara Bollwahn

Im Jostal im südlichen Hochschwarzwald, gelegen zwischen Freiburg und Feldberg, ist Familie Beha in der „Hasenmühle“ zu Hause.

Blosmusik beim Bäcker

Ob beim Musizieren oder beim Backen: Die Mischung macht's!

von Barbara Bollwahn

Schräg, schrill und selbstbewusst sind sie, die Schwarzwald-Dirndln, die Kim Schimpfle in ihrem Atelier entwirft.

"Der Hirsch darf nicht auf dem Busen kleben"

Kim Schimpfle schneidert Schwarzwald nach Mass

von Birgit-Cathrin Duval

Ein schönes Missgeschick: Mockemalör

Ein schönes Missgeschick

Die Berliner Band Mockemalör bringt den Schwarzwald zum klingen.

von Barbara Bollwahn

Thomas Pfrengle beherrscht ein altes Handwerk.

"Ofensetzer haben vor 100 Jahren genauso gearbeitet, wie wir heute“

Thomas Pfrengle liebt den Beruf, der Handwerk mit Tradition verbindet

von Patrick Kunkel

Peter vor dem "Schesslong dü Boah"

Von Waldwuseli und dem Tor der Glückseligkeit

Unterwegs im Menzenschwander Tal

von Birgit-Cathrin Duval

Lisa Rudiger ist Konditormeisterin und hat in Neustadt ein Schokoladengeschäft, die „Chocolaterie Lisa“.

Schokolade ist ihre Leidenschaft

Lisa Rudiger in ihrem Schokoladenreich

von Barbara Bollwahn

Der Tannenfreak Wolf Hockenjos und sein "Herzensbaum"

Die Tannenfreaks vom Hochschwarzwald

Die Weißtanne - der Charakterbaum des Hochschwarzwalds

von Patrick Kunkel

Wasser fällt wie ein Schleier vom Moos

Dem Ranger seine gute Stube

"Für mich ist die Wutachschlucht fast wie ein zweites Zuhause"

von Patrick Kunkel

Mit 26 Jahren fängt er noch einmal von vorne an, verwirklicht seinen Traum und studiert Modedesign.

Artwood Black Forest – Trachtenstreetwear made im Schwarzwald

Zur Inspiration reicht Jochen Scherzinger ein Blick aus dem Fenster

von Birgit-Cathrin Duval

Stiegelers Lieblingsmaske

Aus ganz eigenem Holz geschnitzt

Simon Stiegeler musste seine Heimat verlassen, um die Schwarzwälder Traditionen schätzen zu lernen.

von Barbara Bollwahn

Entwickelt wurde das SanVino Konzept von Irmgard Sanwald, Kosmetikfachfrau und Winzergattin, die sich von den Weinbergen ihres Mannes und den Wirkstoffen der Traube inspirieren ließ.

Schönheit aus der Traube

Am Titisee lässt es sich beim SanVino Gesichtsritual wunderbar entspannen

von Birgit-Cathrin Duval

Andreas und sein Laster kommen in alle Ecken des Schwarzwalds

Gemolken wird immer

Nach dem Milchlaster können die Schwarzwaldbauern ihre Kuckucksuhren stellen

von Patrick Kunkel

Alle Zutaten aus der Region, die Kräuter wachsen in einem Garten nur wenige Meter von der Küche entfernt

Die Landfrauen mit der Krone

Patente Hefezopf-Philosophie im Herzen von St. Märgen

von Barbara Bollwahn

Für Kräuter, sagt Josef Fehrenbach, braucht man ein Gespür. „Kräuter sind heikel.“

"Lecker, lustvoll und freudig"

Ein Besuch beim Kräuterpapst Josef Fehrenbach in Alpersbach

von Birgit-Cathrin Duval

Über dem Klavier wacht ein Wildschweinkopf, über dem Tresen sitzt ein Auerhahn

Über dem Klavier wacht ein Wildschweinkopf, über dem Tresen sitzt ein Auerhahn

"I hat selleweg Luscht!"

von Barbara Bollwahn

Wer mit ihm unterwegs ist, lernt viel: Feldberg Ranger Achim Laber.

Unterwegs mit dem Feldberg Ranger - dem echten und dem für die Hosentasche

Der Old Shatterhand des Schwarzwalds

von Birgit-Cathrin Duval

45 Jahre lang hat Fehrenbach als Feinmechaniker Zahnräder, Wellen und Getriebe für Maschinen hergestellt.

Der Uhrenbauer

"Die ticken so schön langsam hin und her."

von Barbara Bollwahn

Lautlos bremst Aischa ihren Flug ab, die Schwingen weit geöffnet.

Aischa – Königin der Lüfte

Auf der Pirsch mit Falkner Franz Ruchlak und seinem Steinadler

von Birgit-Cathrin Duval

Hochschwarzwald Tourismus Feedback Feedback geben