Brot und Kuchen, Wild und Wein Der Adler im Bärental ist längst ein Klassiker der Gastronomie am Feldberg

Heidekraut, Schlüsselblume, Vergiss mein nicht... wie Blumen heißen die gemütlichen Zimmer des Hotels Adler im Bärental. Das Haus mit einer langen Geschichte ist im Tourismus im Hochschwarzwald gar nicht mehr wegzudenken. Seit 1787 gibt es hier Einkehr. Heute steht die Familie Wimmer-You für hervorragende Küche und tolle Weine. Die Gäste kommen von nah und fern.

von Pascal Cames, 03. August 2020

In der wechselvollen Geschichte des „Adler“ spiegeln sich Zeiten wieder. Man nimmt an, dass schon vor dem Gasthaus hier ein Anwesen stand. Der erste, eindeutig belegbare Besitzer ist 1737 bezeugt, 50 Jahre später erhielt der damalige Besitzer das Wirtschaftsrecht. Im Jahre 1840 wurde das Haus abgerissen und der Adler wurde neu, aber im Markgräfler Stil gebaut. Warum weiß man nicht genau, man nimmt an, dass der Besitzer aus dem Markgräflerland kam. Im Lauf der Jahre wurde das Haus zu einem Prachtexemplar von Schwarzwaldhaus umgebaut. Seit 1910 gibt es hier Tourismus. Wanderer, Radler und Wintersportler kommen vorbei. Nicht nur der Feldberg ruft, auch der Adler!

Verliebt in Schwarzwald und Schwarzwälderin

In der urigen Stube des Adlers, findet man am Tresenblock eine seltsame Plakette. „Freistaat Bayern“ steht darauf zu lesen. Aber keine Bange, Lederhosen sind nicht Pflicht und eine Mass Bier muss man auch nicht stemmen. Des Rätsels Lösung: Der Senior-Wirt Walter Wimmer stammt aus Niederbayern. Die Geschichte geht in etwa so: Walter Wimmer hat sich vor langer, langer Zeit in den Schwarzwald verliebt. Zuerst lernte er in seiner bayerischen Heimat das Bäckerhandwerk und machte dann noch den Küchenmeister, was ihm mehr lag. Er ging von München aufs Schiff und nach ein paar Stationen hier und dort folgten ein paar Adressen rund um den Feldberg. Hier warf er schließlich für immer den Anker. Warum? Es war die abwechslungsreiche und wildromantische Landschaft, die ihm so sehr gefiel. „Wenn man ums Eck geht, schaut's immer wieder anders aus“, zitiert ihn seine Tochter Aline. Seine Leidenschaft für die schwarzen Wälder hält bis heute. Das war natürlich noch nicht alles. Der Küchenmeister verliebte sich in eine junge Frau vom Feldberg und die Verbindung gab 1978 den Ausschlag, den Adler gemeinsam zu übernehmen. Walter und Monika Wimmer brachten den Adler mit viel Handarbeit wieder zum fliegen. Sage und schreibe 80000 Schindeln wurden damals aufs Dach genagelt.

Kulinarische Genüsse und eigenes Brot

Was die Gäste schon immer so richtig begeisterte waren die „inneren Werte“ auf der Speisekarte. Gekocht und gegessen wurden Blätterteigpastetchen mit Kalbsfleischragout, Rahmhackbraten, Kaninchenfilet oder Rehsteak in Wildrahmsauce. Zum Dessert gabs Adlers Erdbeerteller mit Pistazieneis. Lecker! Da Walter Wimmer sein Bäckerhandwerk nicht vergessen hat, backt er auch heute noch sein Roggensauerteigbrot mit Körnern. Hotelgäste warten regelmäßig bis 11 Uhr, denn dann kommt das Brot frisch aus dem Ofen. Am Nachmittag wiederum kann es manch einer kaum erwarten, bis es Kaffee und Kuchen gibt. Schwarzwälder Kirschtorte, Sachertorte und Käsekuchen sind die Klassiker. Die Geschmäcker sind unterschiedlich, das Angebot vielfältig. Im Anbau sitzt man zudem mit einem feinen Blick in die Landschaft.

Wein als Inspiration

Der früh verwitwete Walter Wimmer führte längere Zeit Haus, Küche und Familie alleine. Mit Sabine Wimmer hat er eine neue Partnerin gefunden. Nicht nur half sie die feine Küche weiter zu verfeinern – sie ist bis heute Küchenchefin und leidenschaftliche Konditorin. Er sieht sich heute als Facility Manager (dt. Hausmeister), wie er lachend berichtet. Seine Tochter Aline, ausgebildete Hotelfachfrau und Hotelbetriebswirtin führt den Adler nun gemeinsam mit ihrem Mann Johann erfolgreich weiter. Die Karte hat sich zeitgemäß gewandelt, jedoch bleiben sie sich und dem Adler treu und gehen mit den Jahreszeiten. Im Herbst sind Wildgerichte Pflicht und im Winter kommt man wegen der Gans in den Adler. Rund 250 Gänse werden jedes Jahr im Adler verspeist! So etwas nennt man dann neudeutsch „signature dish“ oder eben den „Klassiker“.

In der Küche ist Sabine Wimmer auch nicht mehr alleine, denn Aline Wimmer-You hat ihr Metier gewechselt. Johann You, eigentlich Informatiker, ist Gastwirt mit Leib und Seele und hat ein Faible für Wein. Er plant seine Sommelierausbildung. Da die ganze Familie gerne guten Wein trinkt, ist die Weinkarte zu einem Bilderbogen badischer Weinherrlichkeit geworden. Von der Ortenau über den Kaiserstuhl bis zum Markgräflerland – wo's bekanntlich nicht nur schöne Häuser sondern auch sehr feine Rebensäfte gibt.

Kontakt

Hotel Adler Bärental
Feldbergstraße 4
79868 Feldberg-Bärental
Tel. 07655 / 933 933
adler-feldberg.de

zum nächsten Reisebericht