translate translate

Rote-Beete-Quiche mit Apfel und Meerrettich

Schwierigkeit: normal 
Zubereitungszeit: 1 Stunde (inklusive Ruhe- und Backzeit)
Kategorie: Hauptspeise

von Freya Pietsch, 01. Dezember 2016

Quiche in Knallrot von den Landfrauen in St. Märgen
Quiche in Knallrot von den Landfrauen in St. Märgen  - © Michael Spiegelhalter

Für den Teig: 

200g Mehl
100ml Wasser
2 EL Öl
1 Eigelb
1 Prise Salzwasser

 
Zubereitung:

Mit der Hand oder dem Knethaken der Küchenmaschine zu einem Teig kneten und kurz ruhen lassen. Anschließend ausrollen und in eine eingefettete Quicheform legen.
 

Für den Belag: 

500g Rote Beete
1 Apfel
3 Eier
300g Sahne
1 gehäufter EL Sauerrahm
  geriebener Meerrettich,
Salz und Pfeffer,
körnige Gemüsebrühe,
geriebener Galgant 

 
Zubereitung:

Rote Beete schälen und mit einer Julienne-Hobel reiben. Den Apfel schälen und entweder kleinschneiden oder ebenfalls reiben, beides auf dem Teig verteilen. Für den Guss die Eier mit der Sahne und dem Sauerrahm verquirlen, mit Salz, Pfeffer, körniger Gemüsebrühe und 1 EL frisch geriebenem Meerrettich abschmecken. Den Guss über die Rote Beete gießen und bei 200 Grad 30 Minuten im Backofen backen. Vor dem Servieren mit einem Klecks Sahnemeerrettich garnieren.

Mit Liebe von Hand gemacht

„Schönes vom Lande“ versprechen die rund 20 Frauen aus St. Märgen, die seit gut vier Jahren das „Café Goldene Krone“ betreiben und dort wunderbare Suppen und Quiches, Kuchen und Torten anbieten. Damit trugen die engagierten Landfrauen zum Erhalt des Traditionshauses bei. Das einstige Grand Hotel des Ortes war – vom Abriss bedroht – von einer Bürgerinitiative saniert und neu vermietet worden, doch für das Lokal im Erdgeschoss wollte sich kein Pächter finden. Die Frauen gründeten kurzerhand eine Genossenschaft, eröffneten im Frühling 2012 ihr Landfrauen-Café und schufen so über 20 familienfreundliche Teilzeit-Arbeitsplätze im Hochschwarzwald. Cola und Lachs finden sich auf ihrer Speisekarte nicht, statt dessen selbstgemachte Limonaden, selbstgebackenes Brot, leckere Suppen und natürlich ihre fast schon legendären Kuchen und Torten, wegen derer man am Wochenende für einen freien Platz im Café schon mal etwas Geduld mitbringen muss. Alles wird von den Frauen ab fünf Uhr morgens (!) in der kleinen Küche selbst hergestellt und gebacken: mit Milchprodukten, Eiern, Getreide, Obst, Gemüse und vielem mehr von Landwirten aus der Region.

Drei ihrer leckersten Rezepte haben uns die Landfrauen verraten: Eine schmackhafte Nudelsuppe, diese einzigartige Quiche und ein Hefezopf – falls Sie noch mehr probieren möchten, dann schauen sie doch einfach mal in der Goldenen Krone in St. Märgen vorbei.

zum nächsten Reisebericht

loader
loader
Hochschwarzwald Tourismus Feedback Feedback geben