translate translate
Reisemagazin

So viele Fallers gibt es nirgendwo St. Märgen: Das Dorf der Fallers

Kennen Sie die Fallers? In St. Märgen und Umgebung wäre es ziemlich erstaunlich, wenn Sie keine kennen lernen würden.

Auf die robusten Kaltblüter ist man in St. Märgen stolz und feiert alle 3 Jahre den
Auf die robusten Kaltblüter ist man in St. Märgen stolz und feiert alle 3 Jahre den "Tag des Schwarzwälder Pferdes" mit einem großen Fest. - © Ralf H. Dorweiler

Die Fallers. Ein Name, so untrennbar mit dem Schwarzwald verbunden wie die Kuckucksuhr. Doch gibt es die berühmte Fernsehfamilie wirklich? Und was machen die „echten“ Fallers eigentlich? Der Blick ins Telefonbuch offenbart: In St. Märgen finden sich nicht „Die Fallers“ aus der SWR-Serie, sondern gleich 39 Telefonanschlüsse von Bürgern dieses Namens. Damit erreicht die rund 1900-Einwohner starke Hochschwarzwaldgemeinde die höchste Faller-Dichte. In Freiburg, das mit etwa 230.000 Einwohnern 123 mal größer ist, gibt es nicht mal doppelt so viele. Bekannt ist die Modelleisenbahn-Firma Faller aus dem angrenzenden Gütenbach. Was es bei Faller-Uhren, ebenfalls in Gütenbach, zu kaufen gibt, dürfte man sich denken können. Faller Konfitüren schmecken sehr fein und werden in Schönau hergestellt.

Die Liste von tatkräftigen und heimatverbundenen Fallers ließe sich noch lange fortsetzen, etwa mit dem St. Märgener Helmut Faller, der dem Schwarzwälder Pferdezuchtverband vorsitzt. Auf die robusten Kaltblüter ist man übrigens zurecht stolz, erfreuen sie sich doch wachsender Beliebtheit unter Freizeitreitern. Alles echte Menschen und Schicksale.

Die Schwarzwaldserie

Aber was ist mit den Fallers der berühmten SWR-Serie? Das sind natürlich Schauspieler. Doch wenn eine Serie die Zuschauer so lange begleitet – immerhin gibt es sie seit 20 Jahren – verschwimmen manchmal Fernsehrealität und Wirklichkeit. Fans fragen sich immer wieder, wo der Hof stehen mag, auf dem die idyllischen Außenaufnahmen der Serie gedreht werden. Der Sender macht darum ein Geheimnis, auch weil eine ganz normale Familie dort lebt, die verständlicherweise nicht ständig bestaunt werden möchte. Wir sagen an dieser Stelle nur so viel, dass der Hof vom Ortszentrum St. Märgen nur eine kleine Wanderung von wenig mehr als acht Kilometern entfernt liegt. Und wer den „Original-Hof“ entdeckt hat, der schaut am besten ein bisschen aus der Ferne und bewahrt sein kleines Geheimnis.

Übrigens: Der Name Faller stammt aus dem Süddeutschen. In der Namensforschung wird davon ausgegangen, dass er jemanden beschreibt, der in der Nähe eines Wasserfalls lebt. Statt vom „Johannes beim Wasserfall“ sprach man vom „Faller Johannes“. Wasserfälle hat es ja im Süden genug. In der Nähe von St. Märgen finden sich etwa die Zweribachwasserfälle, die man gut zum Ziel eines Ausfluges machen kann.

Gut zu wissen

Anfahrt: Mitten in St. Märgen treffen die Landstraßen L128 und L127 aufeinander. Letztere kommt aus St. Peter, die L128 führt zur B31 (die Freiburg und Titisee-Neustadt verbindet) oder zur B500.

Schwarzwälder Pferde: Das eigene Brennholz ist im Schwarzwald eine feine Sache. Es heißt, dass es gleich dreimal wärmt: Beim Fällen, beim Zurechthacken und beim Heizen. Früher war es natürlich eine sehr viel heiklere und kräftezehrendere Arbeit als heute. Da kamen die Schwarzwälder Füchse, wie die Kaltblutpferderasse auch genannt wird, gerade recht. Die robusten Tiere waren wahrscheinlich seit dem Mittelalter geschickte Helfer. In den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts gab es sie kaum noch, mittlerweile sind sie zu begehrten Freizeitpferden geworden.

Hochschwarzwald Tourismus Feedback Feedback geben