translate translate

Bin ich ein Wandermuffel? Der Schnelltest

Winterspaziergänge sind für viele Menschen die schönste Nebensache der Welt. Anderen laufen die Lippen blau an, wenn sie nur daran denken, in der Kälte freiwillig nach draußen zu gehen. Zu welchem Typ gehörst Du? Wir machen den 10-Fragen-Schnelltest.

von Florian Kech, 05. Oktober 2017

Couch
potato
Winterspaziergänge sind für viele Menschen die schönste Nebensache der Welt.
Winterspaziergänge sind für viele Menschen die schönste Nebensache der Welt. - © fotolia_mafu_art

1. Es ist Sonntagmorgen. Durch das Schlafzimmerfenster kannst Du den Schnee in der Sonne glitzern sehen. Plötzlich klingelt es an der Tür. Draußen warten Freunde und laden Dich zu einem spontanen Winterspaziergang ein. Wie reagierst Du?

A Du verharrst einen Moment vor Rührung, ziehst deine Wandersachen an und freust dich auf einen perfekten Tag in der Natur.
B Du ringst Dir ein gequältes Lächeln ab, sagst Deinen Freunde, sie sollen schon mal vorgehen und ziehst die Vorhänge zu.

2. Deine Wandergruppe hat den Ortsrand erreicht und die Geräuschkulisse der Zivilisation hinter sich gelassen. Was kommt Dir als erstes in den Sinn?

A Du stößt einen erleichterten Seufzer aus und lässt die Stille auf Dich wirken.
B Du fängst an, Fingernägel zu kauen und fragst besorgt in die Runde, ob es hier noch WLAN gibt.

3. Der Waldweg ist bedeckt mit einer feinen Schneeschicht. Wie gehst Du damit um?

A Vor lauter Entzückung über den knirschenden Schnee unter deinen Füßen bekommst Du eine Gänsehaut. Du zelebrierst jeden einzelnen Schritt und wirfst mit Metaphern um Dich wie „Puder“, „Zuckerguss“ oder „weißes Gold“.
B Während Du penibel darauf achtest, dass Deine Slipper nicht nass werden, formulierst Du gedanklich schon einmal eine Beschwerde-Mail ans Rathaus, in der Du die rhetorische Frage stellst, wofür Du eigentlich Steuern bezahlst, wenn der Winterdienst noch nicht einmal die Waldwege freiräumt.

4. Ihr kommt an einer Stelle an, die so unberührt anmutet, als hätte sie vor Euch noch niemand betreten. Was geht Dir durch den Kopf?

A Du sprichst spontan ein leises Gebet und dankst Gott für die Schönheit seiner Schöpfung.
B Du bist erstaunt, dass noch niemand auf die Idee kam, an diesem idyllischen Ort eine Skihalle zu bauen.

5. Ein erfahrener Wanderer aus der Gruppe schätzt, dass man für den gesamten Rundkurs ungefähr drei Stunden unterwegs sei. Wie gehst Du mit der Information um?

A Du sagst: „Drei Stunden sind genau die richtige Dauer für einen gemütlichen Sonntagsspaziergang.“
B Du sagst: „Der zweistündige Zwischenstopp in der beheizten Raststätte ist da hoffentlich inbegriffen.“

6. Unterwegs entdeckt ihr Hasenspuren im Schnee. Was tust Du?

A Du bildest mit Deinen Fingern eine Hasenpfote und versuchst, die Abdrücke im Schnee originalgetreu nachzuahmen.
B Du kletterst panisch auf den nächsten Jägerstuhl und formulierst gedanklich schon einmal eine Beschwerde-Mail ans Rathaus, in der Du die rhetorische Frage stellst, wofür Du eigentlich Steuern bezahlst, wenn man Dich nicht einmal vor Raubtieren schützt.  

7. Ihr gelangt auf eine Lichtung, wo ein Wirtschaftsweg kreuzt. Wie verhältst Du Dich?

A Du ärgerst Dich kurz, dass die Natur nirgendwo vor menschlichen Eingriffen sicher ist, und gehst weiter.
B Du kannst Dein Glück kaum fassen und stellst Dich an den Wegrand zum Trampen.

8. Vor die Sonne schiebt sich eine dicke Wolke. Es wird kühler. Was unternimmst Du?

A Du legst einen Zahn zu, damit Dir wärmer wird.
B Du verfluchst den Wetterbericht und die Tatsache, dass im Wald keine Heizpilze wachsen.

9. Nach zwei Stunden Fußmarsch spürst Du an Deinem großen Zeh ein leichtes Ziehen. Alles deutet auf eine Blase hin. Wie verhältst Du Dich?

A Du suchst einen Bach, schlägst mit einem Stein ein Loch in die Eisdecke und stellst Dich zur Abkühlung barfuß ins Wasser.
B Du schreist um Hilfe und formulierst gedanklich schon einmal eine Beschwerde-Mail ans Rathaus, in der Du die rhetorische Frage stellst, wofür Du Steuern bezahlst, wenn die Bergwacht nie da ist, wenn man sie braucht.

10. Es ist wieder Samstagmorgen. Der Schnee glitzert in der Sonne und so weiter. Erneut klingelt es  an der Haustür. Wo bist Du?

A Du stehst bereits startklar im Flur und scharst mit den Wanderschuhen.
B Du bist längst über alle Berge. 

Auswertung

Jede Antwort A bekommt einen Punkt:
10 bis 5 Punkte: Draußen fühlst Du dich zuhause, ohne Bewegung würdest Du eingehen wie eine Pflanze ohne Wasser, auf dem Sofa bekommt Dein Körper schon nach kurzer Zeit wunde Stellen. Keine Frage, Du bist ein echter Naturbursche.
5 bis 0 Punkte: An der frischen Luft bekommst Du Atemnot, weite Landschaften sorgen bei Dir für Beklemmungen, Spaziergänge findest Du zum Davonlaufen. Alle Achtung, Du bist ein lupenreiner Wandermuffel.

Gut zu wissen

Ob Wandermuffel oder Naturbursche – ein verschneiter Winterwald gepaart mit Aussichten über den Schwarzwald machen jede Winterwanderung interessant. Sehenswerte Beispiele: „Panoramaweg rund um Saig“ sowie die Touren „Winterzauber Rothaus“ und „Auf winterlichen Spuren zur Rankmühle“ in St. Märgen.

zum nächsten Reisebericht

loader
loader
Hochschwarzwald Tourismus Feedback Feedback geben