Urige Stube Am schönsten mit Einkehr Teil 1: Engel Hochberg in Schollach

Die Schneeschuhe schnallen wir ab und lehnen sie an die Holzwand der Hütte. Draußen, im Kalten. Die Eingangstür knarzt, drinnen empfängt uns Stimmengewirr und behagliche Wärme, an einem der voll besetzten Tische finden wir noch einen Platz. Dann ein Becher heißer Tee... Eine Schneeschuhtour ohne Einkehrschwung in einer Berghütte? Geht schon. Aber mit wird auch die schönste Tour meist noch schöner.

von Patrick Kunkel, 02. November 2018

 Das Gasthaus Engel Hochberg liegt in ruhiger und naturbelassener Landschaft.
Das Gasthaus Engel Hochberg liegt in ruhiger und naturbelassener Landschaft. - © Patrick Kunkel

Dazu mal ein philosophisches Zitat: „Ein Leben ohne Feste gleicht einer langen Wanderung ohne Einkehr.“ Soll jedenfalls Demokrit gesagt haben, jener Naturphilosoph, der im 4. Jahrhundert vor Christus lebte. Allerdings nicht im Hochschwarzwald, sodass er gewiss keine Vorstellung von den Reizen einer zünftigen Einkehr in einem Schwarzwälder Berggasthof hatte. Im Hochschwarzwald gibt es in guten Wintern zum Glück reichlich Schnee – und so viele schöne Tourenmöglichkeiten, dass einem die Wahl schwerfällt. Dabei ist egal, ob Genussrunde oder kraftzehrende und sportliche Tour: Gibt es unterwegs oder am Ende eine schöne Einkehr, wird der Ausflug gleich doppelt schön. Zum Glück findet man im Hochschwarzwald jede Menge abgelegene und gemütliche Berghütten zur Einkehr. Eine dieser Gelegenheiten ist das Gasthaus Engel in Schollach.

Draußen nimmt der Schneesturm langsam Fahrt auf, drinnen ist es mollig warm und einfach nur gemütlich: Wer das Gasthaus Engel auf dem Hochberg in Schollach betritt, merkt sofort, dass hier seit Generation schon Gäste bewirtet und beherbergt werden. Seit 1919 ist der Engel im Besitz der Familie Waldvogel. Im einen Eck der guten Stube bollert ein grüner Kachelofen. Im anderen wacht der Herrgott in seinem Winkel über die Gäste. Holzboden knarrt und die Deckenbalken sind so niedrig, dass sich große Menschen daran den Kopf stoßen. Was nicht weiter stört, im Engel sitzt man ja ohnehin lieber am Tisch – und das besten zusammen. „Weil ja jeder wandern und Ski fahren kann, treffen sich im Winter hier bei uns alle, egal ob einfacher Arbeiter oder ein hohes Tier“, sagt Engelwirt Thomas Waldvogel: „Die sitzen dann alle an einem Tisch und reden miteinander.“ Das gebe es ja heutzutage leider nicht mehr so oft im Schwarzwald. Thomas Waldvogel ist sich sicher: „Auch deswegen kommen die Leute.“

Schon seit Generationen werden im Gasthaus Engel Gäste bewirtet und beherbergt.
Schon seit Generationen werden im Gasthaus Engel Gäste bewirtet und beherbergt.

Aber sie kommen natürlich auch wegen der unverfälschten Behaglichkeit des schindelgedeckten Gasthauses, wegen der urigen Stube und der einfachen Karte mit deftigen Klassikern: Gekochtes Rindfleisch mit Meerrettich, Zunge, Schnitzel oder ein zünftiges Vesper. Und wahrscheinlich auch wegen der traumhaften Landschaft drumherum, denn das 1778 erbaute Haus liegt auf 1100 Metern Höhe auf dem Hochberg.

Badische Gerichte und Vesperplatten zählen zu unseren Spezialitäten von Engelwirt Thomas Waldvogel.
Badische Gerichte und Vesperplatten zählen zu unseren Spezialitäten von Engelwirt Thomas Waldvogel. - © Patrick Kunkel

„Der Standort hier ist optimal für Ausflüge,“, schwärmt die Chefin Sonja Waldvogel: „Aber Personal finden, das ist schwierig. Wir sind einfach weit abgelegen.“ Immerhin hat der Engel im Winter direkten Loipenanschluss - und tief verschneite Wanderwege rundum, die sich bestens für eine ausgedehnte Runde auf Schneeschuhen eignen. Parken kann man praktischerweise direkt am Haus. „Der Alltag im Winter hier oben ist zwar manchmal richtig hart“, sagt Thomas Waldvogel: Schnee räumen, die Kinder auch bei richtig fiesem Wetter zum Schulbus bringen: „Aber es ist einfach traumhaft, wenn das Tal im Nebelmeer liegt, aber bei uns scheint die Wintersonne und draußen glitzert alles.“ Alpensicht gibt es manchmal inklusive! Und Schnee jedenfalls meist „konstant ab November“.

Die wohl schönste Runde rund um den Engel führt vorbei an richtig alten Schwarzwaldhöfen und durch dichten Wald. „Am besten bleibt man auf dem Höhenzug“, sagt Thomas Waldvogel: „Aus dem dichten Wald gibt es immer wieder einen schönen Blick.“ Und praktischerweise startet die Tour am Engel. Da weiß man schon worauf man sich am Ende freuen kann: Ein feines Vesper am warmen Kachelofen.

Gut zu wissen

Gasthaus Engel Hochberg
Hochberg 7 
79871 Eisenbach-Schollach 
www.engel-hochberg.de

Öffnungszeiten:
Täglich bis 20 Uhr 
Di & Mi Ruhetag 

Tourentipp
Rund um den Engel
Start/Ziel: Gasthaus Engel
Länge: 9,2 km (Abkürzung möglich)
Aufstieg: 260 hm
Abwechslungsreiche Rundtour auf dem Hochberg - nicht beschildert. 

Am schönsten mit Einkehr Teil 2
Am schönsten mit Einkehr Teil 3
Am schönsten mit Einkehr Teil 4

zum nächsten Reisebericht