Weihnachten im Hochschwarzwald Stimmen vom Weihnachtsmarkt in der Ravennaschlucht

Alljährlich im Advent verwandelt sich die untere Ravennaschlucht in ein glitzerndes Weihnachts-Wunderland. An den Ständen des Weihnachtsmarkts werden Kunsthandwerk, Kleidung, Schmuck, feine Spezialitäten aus dem Hochschwarzwald und vieles mehr angeboten. Und bei einem wärmenden Glühwein am Lagerfeuer können Besucher die besondere Atmosphäre unterhalb des illuminierten Eisenbahnviadukts genießen. Stimmen und Stimmungen vom Marktgeschehen.

von Matthias Maier, 29. Oktober 2018

In geheimnisvoller Atmosphäre findet am Eingang zur Ravennaschlucht im Höllental der einzigartige Weihnachtsmarkt statt.
In geheimnisvoller Atmosphäre findet am Eingang zur Ravennaschlucht im Höllental der einzigartige Weihnachtsmarkt statt. - © Hochschwarzwald Tourismus GmbH

Jacqueline und Rainer aus Blochingen:

„Wir verbinden unseren Besuch des Weihnachtsmarkts mit einem zweitägigen Kurzurlaub im Schwarzwald. Auf anderen Weihnachtsmärkten gibt es fast nur Essens- und Glühweinstände – das hat mit Weihnachten nicht mehr viel zu tun. Hier ist das Angebot viel breiter, es gibt mehr Vielfalt. Uns gefällt vor allem die große Zahl an Ständen, an denen Kunsthandwerk oder Kleidung aus Eigenherstellung angeboten werden.“ 

Sandra und Jürgen aus Villingen-Schwenningen:

„Wir haben uns spontan gesagt: Lass uns auf den Weihnachtsmarkt gehen und einen Glühwein trinken. Das ist hier unterhalb der Brücke wirklich eine einmalige Location und eine tolle Kulisse. Hergefahren sind wir mit dem Zug bis Hinterzarten – der Shuttle-Service per Bus hat perfekt geklappt.“

Sandra und Jürgen aus Villingen-Schwenningen
Sandra und Jürgen aus Villingen-Schwenningen - © Matthias Maier

Jacqueline und Benedikt aus dem Saarland:

„Wir machen Urlaub in der Region und haben im Internet gelesen, dass das hier der schönste Weihnachtsmarkt im Schwarzwald sei – und er gefällt uns wirklich sehr gut. Wir genießen die besondere Stimmung.“

Thorsten und Sandra Schäuble aus St. Märgen:

Am Stand der Schäubles wird viel gelacht. Thorsten Schäuble versteht es, auf humorvolle und freundliche Art mit den Menschen ins Gespräch zu kommen. „Die meisten Besucher sind gut gelaunt“, erzählt er. „Und wenn nicht, haben wir auch unsere Methoden: Meistens sind es die Ehemänner, die eher etwas missmutig in der zweiten Reihe stehen, während ihre Frau sich vorne am Stand umschaut. Für diese Männer haben wir immer eine Dose mit Weihnachtsplätzchen unter der Theke, die wir ihnen anbieten. Und dann sind sie auch wieder zufrieden.“ Im Angebot haben die Schäubles eigene Bastelarbeiten, darunter Weihnachtsschmuck und Treibholzengel. „So toll wie 2017 habe ich den Weihnachtsmarkt in all den Jahren noch nie erlebt. Der Zugangsweg vom Hofgut Sternen herauf war wunderschön geschmückt. Als es dann eines Sonntagabends zu schneien begann und sich die Flocken auf die vielen kleinen Lichter legten – das war ein toller Anblick.“

Thorsten und Sandra Schäuble aus St. Märgen
Thorsten und Sandra Schäuble aus St. Märgen - © Matthias Maier

Herbert Kaiser aus Lenzkirch:

Seit der Premiere des Weihnachtsmarkts in der Ravennaschlucht im Jahr 2010 ist Herbert Kaiser jedes Jahr mit seinem Stand vertreten, an dem er Fischspezialitäten und Glühwein anbietet. Besucher können zusehen, wie die Fischfilets fünf Stunden lang über Buchenholz geräuchert werden. „Die Leute interessiert dieses Offene, Gläserne, bei dem es etwas zum Schauen gibt“, sagt er. „Der Besucherandrang schwankt von Tag zu Tag, insgesamt bin ich aber rundum zufrieden. Meistens kommen abends die Leute, die richtig Durst haben. Wir haben zum Beispiel jedes Jahr einen Kegelverein aus Freiburg zu Gast. Dieses Jahr waren sie sogar zweimal hier.“

Busfahrer Roland Thoma:

Der Weihnachtsmann bringt die Menschen vom Himmelreich zum Weihnachtsmarkt – was wie ein Märchen klingt, wird seit sieben Jahren für jene Fahrgäste Realität, die am Bahnhof Himmelreich in den mit Girlanden, Christbaumkugeln und elektrischen Kerzen geschmückten Shuttle-Bus von Roland Thoma steigen. Mit rotem Mantel, roter Mütze und weißem Rauschebart chauffiert der Busfahrer Besucher zur Ravennaschlucht und zurück. Besonders die einsteigenden Kinder machen große Augen und beginnen zu strahlen, wenn sie vom Weihnachtsmann auch noch etwas Süßes bekommen.

Busfahrer Roland Thoma
Busfahrer Roland Thoma - © Matthias Maier

Gut zu wissen

Öffnungszeiten 2018:

Freitag (30. Nov, 7., 14., 21. Dez) 15–21 Uhr

Samstag (1., 8., 15., 22. Dez) 14–21 Uhr

Sonntag (2., 9., 16., 23. Dez) 13–20 Uhr

Auf unserer Seite zum Weihnachtsmarkt in der Ravennaschlucht finden Sie weitere Informationen zu Anreise, Eintrittspreisen und Programm.

zum nächsten Reisebericht