Lawinengefahr im Hochschwarzwald

Auch wenn der Hochschwarzwald nur ein Mittelgebirge ist, kommt es immer wieder zu Verschüttungen durch abfallenden Schnee. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass sich Skitourengeher im Vorfeld über das aktuelle Wetter und die Lawinengefahr im zu erkundenden Gebiet informieren.

© Hochschwarzwald Tourismus GmbH

Um gegen den Notfall gerüstet zu sein, gibt es eine gewisse Sicherheitsausrüstung, die jeder Tourengänger bei sich haben sollte:
Ein LVS (Lawinen-Verschütteten-Suchgerät), welches im Notfall über Leben und Tod entscheidet und vor jeder Tour überprüft werden sollte. Das LVS sorgt dafür, dass Personen unter großen Schneemaßen gefunden werden können. Das Gerät entsendet ein Signal, welches von anderen Geräten empfangen werden kann, was eine präzise Suche möglich macht. Achte immer darauf, dass das Gerät im „Senden“-Modus eingestellt ist, sodass andere Personen dich im Notfall per „Suchen“-Modus entdecken können!
Zusätzlich zu dem LVS sollte immer eine Schaufel und eine Lawinensonde mit sich geführt werden, um sich Selbst oder andere Personen bergen zu können. Ein Erste-Hilfe-Set und ein Mobiltelefon, auf dem die Nummern der gängigsten Rettungsdienste eingespeichert sind, gilt es unbedingt im Rucksack zu verstauen.