translate translate

Auf dem Jakobsweg über den Lindenberg ins Dreisamtal

Pilgerwege

Panoramareiche Wanderung mit tollen Ausblicken vorbei an schmucken Kapellen.

  • Typ Pilgerwege
  • Schwierigkeit leicht
  • Dauer 2:32 h
  • Länge 8,7 km
  • Aufstieg 174 m
  • Abstieg 466 m
  • Niedrigster Punkt 417 m
  • Höchster Punkt 812 m

Wir beginnen unsere Wanderung am Zähringer Eck in St. Peter. Von dort aus folgen wir zunächst dem Wegweiser in Richtung Ortsmitte/Klosterkirche und erreichen nach 200 m den Bertoldsbrunnen. Wir treten durch die Klosterpforte und erreichen den Klosterplatz mit der schönen Barockbasilika.

Anschließend wandern wir zurück zum Parkplatz bis zum "Roten Weg" und folgen ab dort der gelben Raute bzw. der Jakobsmuschel. Wir überqueren den Birkenrein leicht bergan, bis wir die Ortslage verlassen. Über einen Fußweg erreichen wir den Muckenhof und folgen anschließend einem Stationenweg bis zum Hochgericht. 

Dort erwartet uns eine herrliche Rundumsicht. An dieser aussichtsreichen Stelle stand früher der St. Petermer Galgen. Die Äbte waren nicht nur geistliche Herren, sondern auch weltliche Herrscher und zu Zeiten auch Herr über die Halsgerichtsbarkeit. Nach einer erfrischenden Pause geht es bergab zur Wallfahrtskirche und zur Pilgerstätte auf dem Lindenberg. Nachdem wir in der Kirche bei einem Gebet verweilt haben, gehen wir ca. 710 m in Richtung Kreuzweg. Von hier geht es abwärts zur Schwärzlehofkapelle und ca. 4 km nach Eschbach (gelbe Raute). Bei der Schwärzlehofkapelle gehen wir nach rechts leicht bergab auf der asphaltierten Straße Richtung Eschbach.

Wir erreichen den Scherpeter Rank und gehen nach rechts Richtung Eschbach (gelbe Raute). Im Obertal in Eschbach angekommen überqueren wir die Landesstraße L127, wir gehen nach links auf einen asphaltierten Rad-/ Fußweg weiter zur St. Jakobus Kirche in Eschbach (1790 Fertigstellung der neuen Jakobus Kirche). An der Kirche befindet sich außen eingemauert ein Steinrelief aus dem Jahre 1589. Die Skulptur stammt von einer längst verschwundenen Kapelle, die dem Jakobus dem Älteren geweiht war. Oberhalb der Jakobuskirche befindet sich die Bushaltestelle, von der aus wir nach St. Peter zurückfahren.

Wir empfehlen gutes Schuhwek!

In St. Peter lohnt sich noch ein Blick in die Ursulakapelle. Diese liegt am Fuße des Kirchen- und Klosterberges oberhalb der Bäckerei Kreuz. Von Ende April bis Ende Oktober ist die Kapelle tagsüber geöffnet.

Von Freiburg:

B31 bis Kirchzarten, L127 über Stegen/Eschbach nach St. Peter

Von Donaueschingen:

über das Urachtal auf die B500 Richtung Thurner, ab Thurner die L128/L127 über St. Märgen nach St. Peter

Von Lörrach:

A5 bis Freiburg, weiter auf B31 bis Kirchzarten, L127 über Stegen/Eschbach nach St. Peter

Bus/Pkw Parkplatz in St. Peter (Zähringer Eck)

Von Freiburg:

Mit der Bahn 727 von Freiburg nach Neustadt/Seebrugg, Ausstieg Kirchzarten, Bus 7216 von Kirchzarten nach St. Peter Von Donaueschingen:

Mit der Bahn 727 von Neustadt nach Freiburg, Ausstieg Kirchzarten,  Bus 7216 von Kirchzarten nach St. Peter

Von Lörrach:

Mit der Bahn von Lörrach nach Basel Bad BF, umsteigen in den ICE nach Freiburg,  Bahn 727 Richtung Titisee-Neustadt/Seebrugg, Ausstieg Kirchzarten.  Bus 7216 von Kirchzarten nach St. Peter

Ausstieg: Haltestelle Zähringer Eck

 

 

Hochschwarzwald Tourismus Feedback Feedback geben