translate translate
Pilgerwege

Durch das Spriegelbachtal zum Heiligenbrunnen

Eine Wanderung die uns tiefe Einblicke in die Geschichte verschiedener Kapellen schenkt. Es erwarten uns außerdem viele kleine Höfe und überwältigende Ausblicke.

  • Typ Pilgerwege
  • Schwierigkeit mittel
  • Dauer 4,00 h
  • Länge 12,9 km
  • Aufstieg 235 m
  • Abstieg 235 m
  • Niedrigster Punkt 837 m
  • Höchster Punkt 1071 m

Wir beginnen unsere Tour am Wanderparkplatz Fürsatzhöhe und genießen den Ausblick Richtung Neustadt zum Hausberg „Hochfirst“. Bei klarem Wetter hat man von hier aus auch Alpensicht. Wir verlassen die Höhe von 1070 m und folgen der gelben Raute Richtung Neustadt durch das Spriegelsbachtal. Den Namen verdankt dieses Tal dem Bach, der durch feuchte Wiesen fließt, dem Brühel. Eine geteerte Straße bringt uns an mehreren Höfen vorbei hinab ins Tal. Rechts und links säumen Viehweiden den Weg. Nach ca. 1 km befindet sich auf der linken Seite an einer Hofzufahrt die Hanisenhofkapelle.

Wir folgen der Spriegelsbachstraße weiter ins Tal, bis zum Dengisenhof. Im Innenhof erwartet uns die Hofkapelle. Wir verlassen den Dengisenhof und gehen zum Nachbarhof, dem Kreuzhof mit seiner Kapelle. Wir verlassen Spriegelsbach und wenden uns vor dem Gasthaus Sonnenmatte nach rechts. Am Radweg an der Neustädter Straße entlang wandern wir bis zur Bushaltestelle. Dort biegen wir rechts in den Altenweg ein. Wir sehen schon die Hofzufahrt zu unserem nächsten Ziel, der Hofkapelle des Baschishofs.

Von hier gehen wir den Altenweg entlang bis wir zu einer Unterführung kommen. Sie bringt uns unbeschadet auf die andere Seite der B 31. Wir halten uns rechts und kommen am Friedhof von Titisee vorbei, gehen dann über die Straße ins „Bärenhofgebiet“. Der „Kapellenweg“ bringt uns zu unserem nächsten Ziel, der Bärenhofkapelle. Ihre ungewöhnliche Größe zeigt die damalige Bedeutung des Bärenhofes als Gaststätte und Poststation mit Umspannstation für die Pferde.

Wir gehen zurück zur Zufahrt zur B 31. Dort treffen wir auf die Wanderroute des Westweges Richtung Heiligenbrunnen. Wir folgen dem Weg unter der B 31 durch und machen aber einen Abstecher zum Bläsihof. Die geteerte Zufahrt führt uns über eine Brücke bergaufwärts zum Hof. Direkt vor dem Hof steht die kleine Hofkapelle.

Wir gehen weiter am Hof und an Viehweiden vorbei und folgen dem Westweg und dem Oberaltenweg. Der Weg führt uns am Golfplatz entlang in die Höhe. Nach ca. 500 m biegt der Westweg rechts vom Oberaltenweg ab. Wir halten uns links und bleiben auf der Teerstraße und folgen ihr bis zur Abzweigung Oberaltenweg 16. Die Hofkapelle vom Oberbeckenhof ist unser nächstes Ziel.

Wir folgen dem Weg weiter um den Hof herum hinauf in die Höhe. Er bringt uns zurück auf den Westweg, am Wanderheim Berghäusle vorbei bis zum Wallfahrtsort Heiligenbrunnen und zur Kapelle St. Margarethen.

Wir kehren nun zurück zum Ausgangspunkt. Dazu gehen wir den geteerten Weg am Gasthaus vorbei und wenden uns an der zweiten Abzweigung nach rechts. Von hier aus haben wir einen überwältigenden Blick über Hinterzarten Richtung Feldberg. Die Teerstraße bringt uns zurück an unseren Ausgangspunkt, den Parkplatz an der Fürsatzhöhe.

Wir empfehlen gutes Schuhwerk!

Einkehrmöglichkeiten:

  • Sonnenmatte
  • Gasthaus Heiligenbrunnen

Wer nicht gut zu Fuß ist, kann Teile der Strecke mit der„Zäpflebähnle“ zurücklegen. Nähere Informationen bei: Willi Rosenstiel; 0175/7238971; www.zaepfle-baehnle.de

Von Freiburg oder Donaueschingen:

B31 Ausfahrt Neustadt Mitte – An der Ampelkreuzung links abbiegen (Titiseestraße). Gerade aus, im Kreisverkehr die erste Abfahrt nehmen, dann Richtung Titisee. Im 70-er Bereich rechts abbiegen in die Spriegelsbachstraße. Der Straße folgend bis zum Wanderparkplatz und Grillplatz Fürsatzhöhe.

Wanderparkplatz Fürsatzhöhe

Keine Zug oder Busverbindung zur Fürsatzhöhe.

Möglichkeit: Mit dem Zug bis Bahnhof Titisee und mit dem „Zäpflebähnle“, Einstiegsstelle Gasthaus Pferdestall (ca. 500m vom Bahnhof entfernt) zum Gasthof Heiligenbrunnen. Von dort dann die Tour beginnen und Endpunkt ist dann vom Bläsihof aus der Bahnhof in Titisee.

 

Hochschwarzwald Tourismus Feedback Feedback geben