translate translate
Tour
Genießerpfade

Genießerpfad - Turmsteig

Phantastische Ausblicke und herrliche Schwarzwald-Natur warten auf Sie. Der Turmsteig verläuft im schönsten Gebiet des Südschwarzwalds zwischen Todtnau, Bernau und Todtmoos.

  • Typ Genießerpfade
  • Schwierigkeit schwer
  • Dauer 8,00 h
  • Länge 21,4 km
  • Aufstieg 1003 m
  • Abstieg 951 m
  • Niedrigster Punkt 983 m
  • Höchster Punkt 1300 m

Beschreibung

Der Turmsteig hat seinen Namen zurecht erhalten. Uns erwarten zwar einige Höhenmeter, die aber jedoch immer wieder erneut mit einer grandiosen Aussicht auf die umliegenden Berge und Täler im Südschwarzwald belohnt werden. Bei klarer Sicht oder einer Inversionswetterlage, bei der es in höhren Luftschichten klarer und wärmer ist als in den unteren, öffnet sich uns der Blick bis in die Alpen. Neben den vielen tollen Aussichtspunkten erwarten uns weitere landschaftliche Besonderheiten, denn wir passieren unterwegs die Gisibodenalm und wandern von dort über eine Mutterkuhweide zu den Präger Böden. Der Turmsteig bietet somit eine besondere Vielfalt an Naturerlebnissen für jeden Wanderer. Höhepunkte auf der Tour sind die Ausblicke von den beiden Aussichtstürmen am Hasenhorn und Hochkopf, aber auch die Aussicht von dem baumlosen Gipfelplateu des Blößlings belohnt uns mit einem phantastischen Schwarzwaldpanorama.


Neben den landschaftlichen Besonderheiten warten auf uns auch in den Berggasthäusern Hasenhorn, Gisiboden, Präger Böden und im Hochkopfhaus kulinarische Spezialitäten. Hier haben wir die Möglichkeit uns auf der Wanderung einzukehren und uns zu stärken.

 

„Augen auf“ heißt es auf den Hochschwarzwälder Premiumwanderwegen. Denn auf jedem Weg ist eine Stempelstelle in Form einer Kuckucksuhr zu finden. Diese bieten die Möglichkeit, die Wanderungen per Stempel im Hochschwarzwälder Wanderpass zu dokumentieren. Weitere Informationen finden sie unter https://www.hochschwarzwald.de/Wandern/wanderpass

 

 

 

Wir starten den Turmsteig an der Bergstation der Hasenhornbahn. Hier befindet sich auch in unmittelbarer Nähe das Berggasthaus Hasenhorn. Hier zeigt sich gleich zu Beginn ein wunderschönes Schwarzwaldpanorama. Beeindruckend sind die Tiefblicke auf Todtnau mit seiner markanten Kirche. Von der Bergstation geht es nun hinauf zum Hasenhornturm. Hier wird der erste Anstieg gleich mit einem 360°Panoramablick über die umliegenden Schwarzwaldgipfel, bei klarer Sicht sogar bis zu den Alpen belohnt. Nun gehen wir ein kleines Stück auf dem Weg zurück und wandern weiter über die Gisibodenalm bis zum Berggasthaus Gisiboden (Einkehr möglich). Der Weg führt uns weiter über eine Weide zum Brenntkopf und von dort zu den Präger Böden, wo sich auch das Berggasthaus Präger Böden befindet. Sollten auf der Weide Mutterkühe und Kälber grasen, folgen wir den Wegweisern „Turmsteig Umleitung“ ein kurzes Stück zum Bernauer Kreuz und dann rechts in das obere Prägbachtal hinunter. Hier führt die Umleitung mit der normalen Wegführung wieder zusammen. Nach dem steilen Aufstieg zum Hofeck geht es noch 3km bis zur Wacht an der 149 zwischen Präg und Bernau. Nun geht es zum Blößling hinauf. 336 Höhenmeter auf 2,4 km wollen jetzt bewältigt werden. Spätestens auf dem baumlosen Gipfel wissen wir, dass sich dieser Aufstieg gelohnt hat, denn wir haben von hier aus eine grandiose Sicht. Nun wandern wir auf dem Westweg weiter zu den Aussichtspunkten Blößlingsattel, Hohen Zinken und Ledertschobenstein. Nachdem wir am Hochkopf angekommen sind geht es noch ein paar Höhenmeter zum Aussichtsturm hinauf. Hier erwartet uns ein wunderbares Schwarzwaldpanorama. Anschließend wandern wir bergab zum Hochkopfhaus, wo die Wanderung endet. Von hier aus gelangen wir mit der Buslinie 7321 zurück nach Todtnau.

 

Gut zu wissen:

An beiden Enden des Turmsteigs, sowohl am Hasenhorn als auch am Hochkopfhaus, gibt es ausgeschilderte Zuwege bzw. Alternativstrecken zum Premiumwanderweg Turmsteig.

Hasenhorn:

Wer ohne die Hasenhornbahn zum Start des Turmsteigs an der Bergstation gelangen möchte, kann den Zauberweg auf der rechten Seite des Hasenhorns hinauf wandern. Auch hier gibt es immer wieder schöne Ausblicke auf das Wiesental.

Strecke: 2,5 km
Höhenmeter: 364 Hm

Hochkopfhaus:

Wer am Ende noch Lust hat, kann auch noch vom Hochkopfhaus in den Todtnauer Ortsteils Herrenschwand wandern. Einkehr im Naturparkhotel derWaldfrieden möglich.

Strecke: 2,1 km
Höhenmeter: 63 Hm

 

 

 

 

 

 

Wir empfehlen festes Schuhwerk!

 

An der Wacht bei Bernau gibt es keine Bushaltestelle mehr. Diese Bushaltestelle ist fälschlicherweise noch auf vielen Wanderkarten eingezeichnet.

 

Von Freiburg: 
A5 Karlsruhe - Basel bis Ausfahrt Freiburg Mitte, auf B31 in Richtung Kirchzarten, hier auf L126 Richtung Oberried, über Notschrei, Muggenbrunn nach Todtnau

Von Donaueschingen:
B31 in Richtung Freiburg, Ausfahrt Titisee-Neustadt / Feldberg, weiter auf B317 über Feldberg, Fahl und Brandenberg bis nach Todtnau

Von Lörrach:
Auf B317 von Lörrach über Zell i.W. bis nach Todtnau

 

Bei der Tourist-Information Todtnau, Meinrad-Thoma-Str. 21, 79674 Todtnau

Von Freiburg:
Mit der Bahn 727/728 Richtung Seebrugg/Neustadt (Schw.) , Ausstieg Kirchzarten Bahnhof, Bus 7215 nach Todtnau, Ausstieg Busbahnhof Todtnau

Von Donaueschingen:
Mit der Bahn nach Neustadt (Schw.), Umstieg in die Bahn in Richtung Freiburg, Ausstieg Titisee. Mit dem Bus 7300 in Richtung Zell im Wiesental/Todtnau, Ausstieg Busbahnhof Todtnau

Von Lörrach:
Mit der Regionalbahn S6 Richtung Zell i. Wiesental, Umstieg in Bus 7300 Richtung Titisee, Ausstieg Todtnau, Busbahnhof.

 

Hochschwarzwald Tourismus Feedback Feedback geben