translate translate
Wanderungen

Von Brandenberg auf den Feldberg und wieder zurück

Wanderung von Brandenberg hinauf auf den Feldberg und über den Kapfenberg wieder hinab nach Brandenberg.

  • Typ Wanderungen
  • Schwierigkeit schwer
  • Dauer 9,00 h
  • Länge 20,2 km
  • Aufstieg 770 m
  • Abstieg 769 m
  • Niedrigster Punkt 764 m
  • Höchster Punkt 1487 m

Beschreibung

Unsere Wanderung von Brandenberg auf den Feldberg bietet uns die Möglichkeit zur Einkehr in der St. Wilhelmer Hütte. Frisch gestärkt kommen wir dann an das Bismark Denkmal, von dort aus haben wir eine spektakuläre Sicht auf den vor uns liegenden Feldsee.Nach dem Bergabstieg gelangen wir zum Fahler Wasserfall. Dort stürzt das Wasser des Rotenbachs etwa 50 Meter zu Tal. Nach dem wir das Nazurschauspiel bewundert haben, machen wir uns auf den Weg zurück nach Brandenberg.

 

Los geht es auf eine anspruchsvolle, aber wunderschöne Tour hinauf zum Feldberg. Direkt am Gasthaus Hirschen in Brandenberg überqueren wir zunächst die Bundesstraße 317 und gehen anschließend den Rotwiesenweg hinauf. Nach gut 300 Metern geht die Straße in einen breiten, aber steilen Waldweg über. Den rund 3,5 Kilometer langen Anstieg hinauf auf den Spechtsboden ist mühsam. Am Spechtsboden angekommen genießen wir den Blick in Richtung des Todtnauer Hausberg Hasenhorn. Nach einem kurzen Halt machen wir uns weiter in Richtung Feldberg. Auf dem Beerenbühlweg gehen wir weiter bis zum Kapfenberg, wo der Wegverlauf nach links abknickt. Wir befinden uns nun auf dem Kapfenbergweg, dem wir eineinhalb Kilometer bis zum Feldbergsträßle folgen. An der Abzweigung Kapfenbergweg/Feldbergsträßle halten wir uns rechts in Richtung des Feldberggebiets. Einige wenige hundert Meter vor der Laurentiuskapelle ("ob dem Rotenbach") verlassen wir das Feldbergsträßle und folgen den Wegweisern in Richtung St. Wilhelmer Hütte. An der St. Wilhelmer Hütte haben wir die Hälfte unserer Tour erreicht. In der alten Berghütte bietet sich eine Rast an. Hier kann man verschiedene typische Schwarzwälder Spezialitäten zu sich nehmen. Nach einer Stärkung geht es ein kurzes Stück weiter auf dem Westweg. Der roten Raute folgen wir bis zum Grüblesattel. Hier knickt der Westweg nach rechts ab, während wir geradeaus weiter in Richtung Bismarck Denkmal gehen. Am Bismarck Denkmal befindet sich auch die Bergstation der Feldbergbahn. Hier haben wir einen tollen Blick auf den Feldsee. Wir machen uns nun auf den acht Kilometer langen Abstieg vom Feldberggipfel hinab nach Brandenberg. Wir passieren die Talstation der Feldbergbahn, die Kirche sowie die Bushaltestelle Hebelhof. Wenige Meter von der Bushaltestelle entfernt beginnt der Einstieg des Wasserfallsteigs. Wir folgen den "Wasserfallsteig" - Schildern auf dem Hebelweg und gehen vorbei an der alten Skisprungschanze im Fahler Loch. Zweihundert Meter nach dieser geht es rechts in ein kleines Wäldchen. Wir wandern entlang der Wiesenquelle durch dieses schöne Wäldchen bis wir nach etwa eineinhalb Kilometern die Bundesstraße 317 erreichen. Diese überqueren wir, ehe wir uns nocheinmal auf den Weg zu einem weiteren Highlight der Tour machen - den Fahler Wasserfall. Dort stürzt das Wasser des Rotenbachs etwa 50 Meter zu Tal. Der vollständig naturbelassene Wasserfall ist seit vielen Jahren durch Wanderwege und Brücken erschlossen. Viele Gäste besuchen jedes Jahr dieses einmalige Naturschauspiel.Vom Fahler Wasserfall sind es nun nur noch rund dreieinhalb Kilometer bis zum Ausgangspunkt der Tour. Auf dem Weg dorthin lassen wir das kleine Dörfchen Fahl sowie den Brandeberger Ortsteil Wasserloch hinter uns. Nach insgesamt 20,5 km und 2048 Höhenmeter erreichen wir das Ziel der Wanderung.

Festes Schuhwerk, eine Regenjacke und Wanderstöcke für den Abstieg vom Feldberg sind zu empfehlen.

Machen Sie einen kleinen Abstecher in die Hütten und Gasthöfe entlang des Wegrandes, schließlich gehört zu einer richtigen Wanderung auf ein zünftiges Vesper.

Sind Sie bei der Überquerung der vielen kleinen Brücken und Stegen vorsichtig! Diese sind oftmals sehr rutschig! Hier besteht Sturzgefahr!

Von Freiburg:

Freiburg - Kirchzarten - Oberried - Todtnau (Abzw. L126/B 317 - hier links halten auf B317 in Richtung Feldberg) - Brandenberg.

Von Donaueschingen:

B31 in Richtung Freiburg - Titisee/Neustadt (hier auf B317 in Richtung Todtnau) - Feldberg - Brandenberg.

Von Lörrach:

B317 in Richtung Todtnau, weiter bis Brandenberg.

Sie können Ihr Auto gegenüber vom Gasthaus Hirschen kostenlos und so lange Sie wollen abstellen.

Von Freiburg:

Mit dem Zug 728 Richtung Seebrugg, Ausstieg Kirchzarten, umsteigen in Bus 7215 Richtung Todtnau, Umstieg in Todtnau in Bus 7300 Richtung Titisee, Ausstieg Gasthaus Hirschen Brandenberg.

Von Donaueschingen:

Mit dem Zug 727 Richtung Neustadt (Schwarzw), in Neustadt umsteigen in den Bus 7257 Richtung Seebrugg, Ausstieg Titisee Bahnhof oder ab Neustadt (Schwarzw) mit dem Zug 727 Richtung Freiburg, Ausstieg Titisee Bahnhof, von dort weiter mit dem Bus 7300 Richtung Todtnau/Zell i. Wiesental, Ausstieg Gasthaus Hirschen Brandenberg.

Von Schopfheim:

Mit der S-Bahn S6 Richtung Zell i. Wiesental, in Zell umsteigen in den Bus 7300 Richtung Titisee, Ausstieg Gasthaus Hirschen Brandenberg.

Mehr Informationen erhalten Sie in jeder Tourist Information der Bergwelt Südschwarzwald (Todtnau, Todtnauberg, Schönau, Wieden und Muggenbrunn).

Hochschwarzwald Tourismus Feedback Feedback geben