translate translate

Zum "Höchsten"

Wanderungen

Almhütten, Auerhähne, Aussichten- diese abwechslungsreiche Tour ist ein Erlebnis!

  • Typ Wanderungen
  • Schwierigkeit schwer
  • Dauer 8:32 h
  • Länge 26,7 km
  • Aufstieg 878 m
  • Abstieg 878 m
  • Niedrigster Punkt 882 m
  • Höchster Punkt 1470 m

Beschreibung

Von Hinterzarten geht es hoch hinaus auf den Feldberg. Dort treffen wir auf das Bismarckdenkmal und den Feldbergturm (1495 m). Für den Rückweg stehen zwei Optionen zur Auswahl. Entweder steigen wir auf dem Naturlehrpfad Richtung Zastler Hütte ab oder wir bleiben auf dem Bergrücken und gehen später runter  Richtung Baldenweger Hütte. Nach einer stärkenden Einkehr geht es dann über den Wieswaldkopd wieder zurück nach Hinterzarten. Hier kann man mit ein wenig Glück und viel Ruhe Auerhähne beobachten.

Wir starten unsere Tour hinter dem Kurhaus und schlendern am Zartenbach entlang zum Wolfsgrund, beim Kinderspielplatz biegen wir auf einen schmalen Pfad ab, der durch Fichten und Mischwald ansteigt. Weiter gehen wir bis zum Säbelthoma. Wir folgen dem ansteigenden Pfad bis zum Windeckkopf – hier werden wir mit einem schönen Ausblick auf Hinterzarten und Umgebung belohnt. Dann hinunter zum Fürsatz und weiter links Richtung Fürsatzmoos. Die einfachere Variante für uns ist die Fortsetzung des Weges nach dem Säbelthoma über den Häuslebauer zum Fürsatzmoos. Wir wandern auf dem Emil-Thoma-Weg über den Rufenholzplatz weiter Richtung Feldberg. Der breite Forstweg wird wieder zum romantischen Pfad, der uns auf den Grüble-Sattel führt. Nun sind wir oben, links von uns das Bismarckdenkmal (Blick zum Feldsee) und der Feldbergturm, rechts der Höchste (1495 m) mit dem steinernen Friedrich-Luisenturm. 

Am Gipfel haben wir zwei Möglichkeiten: Wir steigen auf dem Naturlehrpfad Richtung Zastler-Hütte ab und von dort gehen wir auf dem Pfad weiter bis zum Rinken oder wir bleiben auf dem Bergrücken (blaue Raute) und steigen später Richtung Baldenweger Hütte ab. Nach einer stärkenden Einkehr mit herrlichem Weitblick biegen wir unterhalb der Hütte auf den abenteuerlichen Teil des Feldberg-Steig. Über Wurzeln, Stege und Brücken kommen wir auf den Forstweg, der uns zum Rinken führt.

Von hier aus folgen wir dem schönen Wanderweg, der kurz nach den Häusern zum Spähnplatz links ansteigt. Dann geht es für uns abwärts zur Lochrütte. Hier empfängt uns ein bequemer Forstweg, der uns bis zum Fürsatz leitet. Wir durchstreifen den oberen Bistenwald und kommen zu den Thomaliften. Hinterzarten liegt nun vor uns. Über die Gaiserhöhe steigen wir schließlich abwärts ins Dorf.

 

Wir empfehlen festes Schuhwerk!

Augen auf! Im Feldberg-Gebiet sind wilde Orchideen heimisch! Ein perfekter Schnappschuss!

 

Von Freiburg:
B31 in Richtung Titisee-Neustadt, Ausfahrt Triberg/Furtwangen/St. Märgen/Breitnau/Hinterzarten

Von Donaueschingen:
B31 in Richtung Freiburg, Ausfahrt Triberg/Furtwangen/St. Märgen/Breitnau/Hinterzarten

Von Lörrach:
B317 in Richtung Donaueschingen bis Ausfahrt B31 in Richtung Freiburg, Ausfahrt Triberg/Furtwangen/St. Märgen/Breitnau/Hinterzarten

 

Kurhaus/Bahnhof Hinterzarten
 

Von Freiburg:
Mit dem Zug 727/728 Seebrugg/Neustadt (Schwarzw), Ausstieg Hinterzarten

Von Donaueschingen:
Mit dem Zug 727 Richtung Neustadt (Schwarzw), umsteigen in den Zug 727 Richtung Freiburg, Ausstieg Hinterzarten

Von Lörrach:
Mit der Regionalbahn S6 Richtung Zell i. Wiesental, Umstieg in Bus 7300 Richtung Titisee, Ausstieg Todtnau, Busbahnhof. Mit dem Bus 7215 in Richtung Kirchzarten, Ausstieg Rathausplatz, Todtnauberg

Hochschwarzwald Tourismus Feedback Feedback geben