Kleinkunstreihe "Do Staunsch" - Ratte Ratzig sieht rot

Informationen

Eine feurige Parabel für Kinder ab 6 – 99 Jahren

Hafenratte Ratzig hat sich alles gemütlich eingerichtet. Sie arbeitet bei der Hafenverwaltung, Abteilung „Allessauberwunderbar“ und wohnt in der Brottrommel mitten in der Speisekammer. Doch plötzlich gerät ihr so schön sortiertes Leben aus dem Takt.

Aus allen Ecken der Weltkugel  kommen fremde Wanderratten als blinde Passagiere von den...

Eine feurige Parabel für Kinder ab 6 – 99 Jahren

Hafenratte Ratzig hat sich alles gemütlich eingerichtet. Sie arbeitet bei der Hafenverwaltung, Abteilung „Allessauberwunderbar“ und wohnt in der Brottrommel mitten in der Speisekammer. Doch plötzlich gerät ihr so schön sortiertes Leben aus dem Takt.

Aus allen Ecken der Weltkugel  kommen fremde Wanderratten als blinde Passagiere von den riesigen Containerschiffen. Anfangs findet Ratte Ratzig das sehr bedrohlich, bis sie Berry Bill kennenlernt. Er ist eine Landratte  von der Pulverinsel Pikante und erzählt nächtelang zauberhafte Geschichten aus seinem Land. Wäre da nicht der üble, glatzköpfige Kater Kralle Knickauge der ihnen ständig nachstellt, könnte das Leben  zuckersüß sein. Aber eines Tages ist Berry Bill wie vom Erdboden verschluckt. Ratte Ratzig sieht rot  und beschließt ein Schiff zu bauen, um Berry Bill und seine exotische Insel zu suchen. Wie im Traum  durchquert sie die Weizenei und besteigt den Goudamalaya. Sie geht vor Anker in Fallenfreiland,  tanzt auf dem Vulkan von Popkornland und wühlt sich durch die Unterwelt von Kanalien. Aber  keine Spur von Berry Bill. Rettung bringt ein riesiges Paket, das eines Morgens vor der Türe steht... .

Humoristisch clownesk aber auf ebenso ernsthafte Art erleben wir Ratte Ratzig auf ihrer Kreuzfahrt durchs Leben. Als Hauptfigur erscheint sie mal comicartig überspitzt dann aber wieder sehr menschlich. So wechseln sich groteske Situationen mit ernsten Szenen ab, die den Zuschauern ermöglichen, in Ratte Ratzig eigene Verhaltensmuster zu entdecken.

Spiel: Sigrun Kubin, Buch und Regie: Julian Knab

Foto: ©Stagejumpers.

Mehr anzeigen »

http://www.stagejumpers.de

Karte

Karte