Ein Ziel für Gravelbiker

Graveln bis die Gipfel ausgehen!

Gravelbiken im Hochschwarzwald

Das höchste Mittelgebirge Deutschlands bietet hervorragende Voraussetzungen für ausgedehnte und abwechslungsreiche Graveltouren. Denn nicht nur mehrtägige Bikepackingtrips sind dank einer sehr guten Infrastruktur möglich und absolut empfehlenswert. Schon ein kurzer Abstecher in die Natur lohnt sich auf dem Gravelbike im Hochschwarzwald sofort. Nach nur wenigen Metern lässt man den Alltagsstress hinter sich und taucht ab in eine neue Welt. Ein Wegenetz von über 1.600 km sorgt dafür, dass es auf dem Rad nicht so schnell langweilig wird. Egal ob knackige Anstiege, sanfte Hochebenen, flache Tretpassagen mit Tempo oder rasante Abfahrten – der Hochschwarzwald bietet die freie Auswahl. Ein echtes Gravelparadies, das so schnell keine Wünsche offenlässt!

Mountainbike fahren

Tourenvorschläge

Schotterpisten-Finder 

Schotterpisten gibt’s im Hochschwarzwald zuhauf. Hier werden die schönsten Tourenvorschläge vom kurzen Tagesausflug bis zum nächsten Microabenteuer dargestellt.

Gravel im Hochtal

Mittel • MTB-Tour

Seenreicher Gravelgenuss

  • 39.2 km
  • 04:55 h
  • 791 m
Anstieg zum Stübenwasen

Schwer • MTB-Tour

Gipfelgraveln in der Bergwelt

  • 49 km
  • 06:50 h
  • 1315 m

Schwer • MTB-Tour

Gravelperle mit Verwöhnaroma

  • 59.8 km
  • 05:55 h
  • 1007 m
Blick vom Hochfirst auf den Titisee

Schwer • MTB-Tour

Gipfeltrail Hochschwarzwald

  • 138.4 km
  • 17:30 h
  • 3844 m
Gravelbike Uphill

Schwer • MTB-Tour

Gravelbikepackingtour Hochschwarzwald

  • 119.8 km
  • 14:05 h
  • 2654 m
Gravelbiker auf Forstweg

Schwer • MTB-Tour

Feierabend-Graveln auf die Saiger Höhe

  • 17.8 km
  • 02:00 h
  • 317 m
Gravelbike im Tal

Schwer • MTB-Tour

Gravelrunde durchs Menzenschwander Tal

  • 44.2 km
  • 05:00 h
  • 839 m
Gipfeltrail Grafenmatthöchst

Schwer • MTB-Tour

Gipfeltrail Hochschwarzwald - Westschleife

  • 44.2 km
  • 06:30 h
  • 1630 m
Alle Touren mit Filter-möglichkeit
Mountainbike fahren

Unterkünfte fürs Gravelabenteuer 

Sternenhimmel oder Sterne-Küche? 

Ob die Isomatte und der Sternenhimmel besser sind als das Kingsize-Bett und die Sterne-Küche auf dem Teller? Wir bieten dir beides, den Rest entscheidest du! 

Wann wollen Sie an und abreisen?
Wie viele Personen verreisen?
  • Die große Auswahl an Unterkünften

  • Ausgezeichnete Beratung

  • Hochschwarzwald-Card Spar Vorteile

Das Leben ist wie Fahrrad fahren, um die Balance zu halten, musst du in Bewegung bleiben.
(Albert Einstein)
Werkstätten im Hochschwarzwald

Fahrradwerkstätten

Zahlreiche Rad-Verleihstationen und Reparaturwerkstätten stehen im Hochschwarzwald zur Verfügung. Hier können Sie Fahrräder, Mountainbikes und E-Bikes ausleihen und reparieren lassen.
Zu den Werkstätten

Reiseberichte

Dir fehlt die Inspiration? Hol sie dir!  

So unzählig wie die Möglichkeiten, die der Hochschwarzwald zum Graveln bietet, so vielfältig sind die Geschichten, die aus den Abenteuern daraus entstehen. Auch wenn keines der Abenteuer wie das andere ist, im Kern sind die daraus resultierenden Botschaften immer dieselben: Nicht lange überlegen, einfach machen und in die wunderbare Natur des Hochschwarzwalds eintauchen! 

Zu allen Reisemagazinbeiträgen

Gravel-Events 

Lust auf Gleichgesinnte?    

Wer gerne mit Gleichgesinnten über das Graveln philosophiert, die besten Tourentipps austauscht und den Wettkampfcharakter liebt, wird von der Gravel Rallye Black Forest mit einem Grinsen im Gesicht heimkehren.

Wissenswertes 

Noch neu hier?  

Das Graveln ist eine recht junge Gattung des Radsports und dementsprechend häufig wird man schräg angeschaut, wenn man Bekannten erzählt, dass man mal wieder auf dem Gravelbike unterwegs war. Für alle, die ihr Gravel-Wissen erst noch aufbauen müssen oder es einfach nur auffrischen wollen, haben wir ein paar nützliche Informationen zusammengepackt.

Alle Infos zum Gravel-Biken

  • Bei der Frage wer das Gravelbiken erfunden hat, sucht man vergeblich nach einer bestimmten Person. Denn wenn man mit den Pionieren in der Szene spricht, dann gibt es dazu verschiedenste Geschichten, die unter dem Strich aber allesamt erstaunlich ähnlich klingen: Das Cross-Bike, welches vor allem für den Winter gedacht war, kam auch im Sommer immer häufiger zum Einsatz, weil man damit einfach viel variabler und lieber unterwegs war als mit dem eingeschränkten Rennrad. Diese Entwicklung spielte sich ab Mitte der 2010er Jahre ab ist und schwappte aus der USA nach Europa. Dagegen sind die „Querfeldeinräder“ bereits seit den 1960er Jahren in Europa bekannt. So neu ist die Entwicklung der Gravelbikes also gar nicht. Im Endeffekt klingt sie nur besser und wird von der Fahrradindustrie cooler vermarktet.

  • Die Gravelbikes sind in ihrer Optik den Rennrädern zunächst am ähnlichsten. Den größten Unterschied machen wohl die Reifen aus, welche beim Gravelbike breiter sind als beim Rennrad. Dies verleiht den Rädern mehr Grip und damit im Endeffekt auch mehr Geländetauglichkeit. Der längere Radstand sorgt für mehr Laufruhe. Die Schaltung, die Scheibenbremsen und der Lenker sind dagegen sehr ähnlich und nicht wirklich abzugrenzen. Im Normalfall hat das Gravelbike noch mehr Ösen an Rahmen und Gabel, um Schutzbleche, Taschen oder Gepäckträger anzubringen.

  • Die Taschen am Rad werden vor allem dann interessant, wenn die Tour etwas umfangreicher und vielleicht auch über eine oder mehrere Nächte andauern soll. Üblicherweise besteht die Ausstattung des Gravelbikes dann aus den folgenden Taschen:

    - Rahmentasche

    - Lenkertasche

    - Satteltasche

    Dabei sollte sich in der Sattel- und der Lenkertasche eher leichtes Equipment wie Kleidung befinden. Schwerere Dinge passen am besten in die Rahmentasche, um den Schwerpunkt des Rads am wenigsten zu beeinflussen.

    Darüber hinaus gibt es noch kleinere Zubehörtaschen, die man beispielsweise am Vorbau oder an der Gabel befestigt.

  • - Halte die Augen offen: Auf den Schotterpisten kann sich die Wegbeschaffenheit auch mal schnell ändern. Bleibe deshalb aufmerksam und schaue stets vorausschauend, um plötzliche Überraschungen zu vermeiden

    - Locker bleiben: Versuche möglichst locker in Armen und Beinen zu bleiben und nicht zu verkrampfen. Nicht gegen die Vibrationen ankämpfen, sondern geschmeidig abfangen.

    - Stets im Stattel: Vermeide aus dem Sattel zu gehen, insbesondere bei Anstiegen. Denn lockerer Untergrund kann auch schnell bedeuten, dass dir das Hinterrad durchdreht.

    - Schutzgebiete checken: Im Hochschwarzwald befinden sich gleich mehrere Schutzgebiete. Für geplante Übernachtungen im Zelt solltet ihr diese Gebiete unbedingt meiden, denn dort ist dies ausdrücklich verboten. Dies sollte bei der Tourenplanung unbedingt im Vorfeld beachtet werden. 

    - Community: Tauche in die Gravel-Community ein! Auch wenn sich mittlerweile eine riesige Community auf den sozialen Medien gebildet hat, am besten geht dies noch immer vor Ort bei ausgewählten Gravelrennen. Also melde dich direkt für dein erstes Gravelrennen an. Dabei geht’s nicht primär um Erfolg, sondern vor allem um den Spaß!

  • Der Hochschwarzwald ist ein wahres Gravel-Paradies. Damit dies so bleibt, müssen wir gemeinsam auf unsere schützenswerte Schönheit der Natur achten. Deshalb gilt es einige Dinge bei der Gravel- oder Bikepacking-Tour dringend zu beachten:

    - Das Zelten / Lagern / Biwakieren ist im Naturschutzgebiet nur auf ausgewiesen Plätzen (Trekkingcamps) erlaubt

    - Ausgeschilderte Wege nicht verlassen. So werden Pflanzen und Tiere geschont.

    - Vermeiden in der Dämmerung oder bei Dunkelheit zu fahren, um auch den Tieren ihre Pausen zu gönnen.

    - Rücksicht auf Fußgänger und andere Erholungssuchende nehmen.

    - Das Feuermachen ist nur an eingerichteten Feuerstellen erlaubt.

  • Die Landschaft in Baden-Württemberg mit Bergen und Hügeln bietet ideale Voraussetzungen für das Gravelbike. Doch der Gravel-Genuss ist eingeschränkt, denn in Baden-Württemberg gilt laut Landeswaldgesetz (LWaldG § 37) die „2-Meter-Regel“: Wege im Wald unter 2 m Breite sind Fußgängern vorbehalten – es sei denn, sie sind als MTB-Wege oder Trails gekennzeichnet.

    Weitere Infos gibt es hier zu finden: MTB in BaWü (alpenverein-bw.de)

    - Wege im Wald unter 2 m Breite sind Fußgängern vorbehalten

    - Es sei denn, sie sind als MTB-Wege oder Trails gekennzeichnet

    - Nutzung aller Waldwege für verschiedene Erholungszwecke wie Spazierengehen, Wandern und Radfahren

    - Gegenseitiger Rücksichtnahme und Fairness

    - Der Wald ist ein geschütztes Erholungsgebiet

    • Auf ausgeschilderten Wegen und Trails bleiben.
    • Gatter und Weidegitter nach der Durchfahrt schließen.
    • Bei der Begegnung mit Wanderern, rücksichtsvoll verhalten.
    • Beim Überholen und Kreuzen von Wanderern das Tempo verringern.
    • Die Natur und Tiere respektiere.
    • Abfälle nicht in der Natur zurücklassen.
    • Vermeide Bremsspuren und Lärm.
    • Vor Einbruch der Dämmerung die Touren beenden.
    • Wetter: Selbst wenn im Frühling die Mittagssonne bereits Kraft hat, ist es in den Morgen- und Abendstunden oft empfindlich kühl. Passt eure Kleidung entsprechend an und packt lieber mehr Wechselsachen in den Rucksack.