Picknick auf dem Schluchsee

5 Tipps für klimafreundlichen Urlaubsspaß

Ganz bewusst dabei
22.03.2022

Der Trend zum nachhaltigen Reisen hält an: Immer mehr Menschen möchten auch im Urlaub auf ihre Klimabilanz achten. Zum Glück gibt es im Hochschwarzwald zahlreiche spannende Aktivitäten, die begeistern und keinen oder nur einen geringen CO2-Ausstoß verursachen – vom eigenen Atem und Begeisterungsschreien mal abgesehen. Hier sind unsere Top 5 für einen umweltverträglichen Urlaubstag.

1 | Kanu oder Kajak fahren

Es ist 7 Uhr morgens. Die Sonne scheint. Glatt wie ein Spiegel liegt der Schluchsee vor uns. Das ist der perfekte Moment, um im Kanu oder Kajak die Natur auf entschleunigende Weise zu erkunden. Auf dem See sind wir nahezu geräuschlos unterwegs. Dadurch besteht die Chance, heimische Wildtiere wie etwa Rehe am Ufer beobachten zu können. Fernab jeden Trubels können wir in den frühen Morgenstunden dem Alltag entkommen und ganz in die Natur eintauchen. Dabei setzen wir so gut wie kein CO2 frei und stören auch die Tierwelt nicht. Wer kein eigenes Boot besitzt, kann sich ein Kanu oder Kajak bei der Verleihstelle von rafftaff nahe der Amalienruhe ausleihen.

Kanu fahren am Schluchsee

Abschalten und die Natur genießen, das funktioniert einwandfrei bei einer Kanutour auf dem Schluchsee. © Hochschwarzwald Tourismus GmbH

2| Schwarzwaldhaus der Sinne

Schon mal die Welt durch die Augen einer Biene gesehen? Oder im verrückten Schwarzwälder Blumengarten verblüfft festgestellt, dass man manchmal seiner eigenen Nase nicht trauen kann? Spannende Phänomene aus der Natur können im Schwarzwaldhaus der Sinne in Grafenhausen mit allen fünf Sinnen entdeckt werden. So wird der vielfältige und abstrakte Begriff Nachhaltigkeit erlebbar gemacht. Zudem deckt das Mitmachmuseum der etwas anderen Art seinen Strom- und Wärmebedarf durch regenerative Energieträger und ist als nachhaltiger Partnerbetrieb der Ferienregion Hochschwarzwald zertifiziert.

Kind im Schwarzwaldhaus der Sinne Grafenhausen

Langeweile kommt im Mitmach-Museum garantiert keine auf!  ©Schwarzwaldhaus der Sinne_Dieter Schäuble

3 | Hike & Ride am Hasenhorn

Am Hasenhorn in Todtnau steht eine der spektakulärsten Sommerrodelbahnen Deutschlands. Die Geschwindigkeit der Schlitten auf der schienengeführten Bahn lässt sich manuell regeln. Das garantiert Spaß für Jung und Alt. Als „Motor“ bei der Talfahrt fungiert die Schwerkraft. Dadurch ist die Fahrt mit dem Hasenhorn Coaster nahezu emissionsfrei. Rauf auf den Berg geht’s mit einer Seilbahn – oder noch umweltfreundlicher zu Fuß. Ausgeschilderte Wanderwege zu beiden Seiten der Rodelbahn führen uns in einer guten Stunde zur Bergstation. Und der Ausblick über Todtnau und die Gipfel des Südschwarzwalds wird mit jedem Höhenmeter atemberaubender.

Hasenhorn Coaster

Am Hasenhorn bringt die Schwerkraft den Spaß, wer hinauf wandert, tut nicht nur dem Körper etwas Gutes. © Hochschwarzwald Tourismus GmbH

4 | E-Bike fahren

Die frische Schwarzwaldluft einsaugen, den Fahrtwind in den Haaren spüren und den Blick auf grüne Wiesen, dunkle Tannen und mächtige Schwarzwaldhöfe genießen – eine Tour mit E-Bikes ist eine nachhaltige Alternative zu Fahrten mit dem Auto. Durch die elektrische Unterstützung werden steile Berge und große Distanzen plötzlich bezwingbar. Die Energie kommt aus einer der vielen Ladestationen im Hochschwarzwald, die CO2-neutralen Ökostrom für den Fahrrad-Akku liefern. Kein eigenes E-Bike zur Hand? Kein Problem! In einer der Verleihstellen im Hochschwarzwald findet sich das passende Modell für jede Tour.

E-Bike Tour am Schluchsee

Wer kein eigenes E-Bike hat, dem stehen zahlreiche Verleihstationen im Hochschwarzwald zur Verfügung. © Hochschwarzwald Tourismus GmbH

5 | Essen beim Naturpark-Wirt

Nach einem ereignisreichen Urlaubstag knurrt uns der Magen. Lecker und nachhaltig essen können wir bei einem der Naturpark-Wirte im Hochschwarzwald. In ihren Gasthäusern verwenden diese für mindestens sechs Gerichte – oder mindestens ein Drittel der Speisen – ausschließlich saisonale Zutaten aus der Region. Das ganze Jahr hindurch. Dadurch werden einerseits Transportwege reduziert, CO2-Emissionen vermieden und die heimischen Landwirte unterstützt. Andererseits ist Qualität, Frische und echte Schwarzwälder Küche garantiert, ob gut-bürgerlich oder vegetarisch. Das schmeckt, ist gesund – und nachhaltig!

Brägelwochen

Ein Essen beim Naturparkwirt ist ein wahrer Genuss aus heimischen Zutaten. 

Mehr Informationen

  • Was ist ein Nachhaltiges Reiseziel?
     Seit 2016 trägt die Ferienregion Hochschwarzwald das Siegel „Nachhaltiges Reiseziel“. Die Zertifizierung wird von der unabhängigen Organisation TourCert aus Stuttgart vergeben. Sie gilt als einziges anerkanntes Werkzeug, um die Nachhaltigkeit einer ganzen Tourismusregion professionell zu messen und weiterzuentwickeln. Zu diesem Zweck werden ein Umweltmanagementsystem und eine nachhaltige Organisationsstruktur eingeführt und ein Nachhaltigkeitsnetzwerk aufgebaut.  
  • Umweltfreundlich unterwegs
    Alle oben vorgestellten Attraktionen können umweltfreundlich mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden – für Feriengäste ist die Fahrt mit Bus und Bahn dank der KONUS-Karte sogar kostenlos.