translate translate

Vom Thurner ins idyllische Jostal

Pilgerwege

Diese Rundtour zeigt uns nicht nur wunderschöne alte Schwarzwaldhöfe, sondern auch aussichtsreiche Höhen und Kapellen mit interessanten Geschichten.

  • Typ Pilgerwege
  • Schwierigkeit mittel
  • Dauer 4:15 h
  • Länge 15 km
  • Aufstieg 369 m
  • Abstieg 369 m
  • Niedrigster Punkt 874 m
  • Höchster Punkt 1086 m

Wir beginnen unsere Tour auf 1032 m am Wanderparkplatz Thurner. Der Thurner war ein wichtiges Wegekreuz und bekannt wurde er heute hauptsächlich durch die „Thurnerspur“, das älteste Langlaufzentrum im Hochschwarzwald. Wir gehen als erstes zur Kapelle St. Wolfgang.

Wir verlassen die Thurnerkapelle und folgen dem Wanderweg der gelben Raute Richtung „Holzletz“. Dort folgen wir der Straße Richtung Bruckbach. Wir sehen bereits unser nächstes Ziel, die Kapelle des Holzhofes von Bruckbach. Die Kapelle wurde ebenfalls wie die Thurnerkapelle dem Hl. Wolfgang geweiht.

Wir folgen der Fahrstraße weiter entlang Richtung Rutscherhof. Wir laufen an Viehweiden vorbei direkt zu unserem nächsten Ziel, dem Dominikhof. Die kleine Hofkapelle scheint direkt in die Viehweide hinein gebaut zu sein. Vom Dominikhof aus folgen wir dem Wanderweg Richtung Eckbach. Der Weg führt uns durch ein kleines Wäldchen hinein in ein liebliches Tal. Die Weite des Tales und die Stille, die uns umgibt, lässt uns das Herz aufgehen.

Am Alten Schulhaus verlassen wir den Weg und folgen der Straße hinunter bis zum Eckbach. Wir folgen dem Eckbachtal links bis zur Jostalstraße. Dort sehen wir schon die Hofkapelle des Urishofs. Die Kapelle stammt aus dem 17. Jahrhundert.

Wir gehen den Weg zurück, über die Jostalstraße und wenden uns der Teerstraße zu und folgen der Route Richtung Einsiedel. Wir kommen am Rainhäusle und an der Josenmühle vorbei. An der Josenmühle machen wir einen Abstecher und wenden uns nach rechts zum Hotel Josen mit der Josenkapelle. Die Kapelle wurde im Jahr 1600 gebaut und dem Heiligen Jodocus geweiht. Dieser Kapelle verdankt das Jostal seinen Namen. Ursprünglich hieß das Jostal „Welschenordnachtal“. Wir verlassen die Josenkapelle und gehen zurück zur Josenmühle. Dort vertrauen wir uns wieder der gelben Raute an, die uns am Rainhof vorbei zum Rainhofberg führt, und von dort aus an Viehweiden und weiteren Höfen vorbei zum Doldenhof. Auf dem Weg lädt uns ein Wegkreuz mit Ruheplatz zur Rast ein. Dies sollten wir uns nicht entgehen lassen, zumal wir von dort aus einen schönen Blick ins Tal haben. Am Doldenhof erwartet uns die Kapelle St. Maria in Einsiedel.

Wir folgen dem Wanderweg über die „Schanze“ zum Doldenbühl und genießen dort eine tolle Aussicht. Sie zeigt uns einige Stationen unseres Weges aus der Ferne. Wir gehen zurück zum Wegkreuz "Schanze" und folgen dort dem Westweg (rote Route) zum "süßen Häusle". Dort wenden wir uns dem Weg Richtung "Waldau-Kaiserkreuz“ zu. Dieser Weg bringt uns zur nächsten Kapelle, der Hofkapelle des Simonshof. Vom „Süßes Häusle“ begeben wir uns direktem Weg zum Thurner, unserem Ausgangspunkt.

Wir empfehlen gutes Schuhwerk und evtl. ein Rucksackvesper!

Einkehrmöglichkeiten:

  • Thurnergasthaus
  • Neuer Josen
Von Freiburg o. Donaueschingen kommend:

B31 Ausfahrt Hinterzarten – B500 Richtung Furtwangen. Parkplatz Thurner

Wanderparkplatz Thurner
Von Freiburg:

Linie 7216 ab Freiburg, über St. Peter, St. Märgen nach Hinterzarten, Ausstiegstelle Thurner Gasthaus.

 

Von Donaueschingen:

Bis Hinterzarten mit dem Zug. Umsteigen in die Buslinie 7216 nach St. Märgen. Ausstiegstelle Thurner Gasthaus.

Hochschwarzwald Tourismus Feedback Feedback geben