Heimatpfad Hochschwarzwald- Mühlen und Sägen in der Schlucht

Wanderungen

Atemberaubende Schluchtenwanderung in Kombination mit Hochschwarzwälder Kulturdenkmälern.

 

  • Typ Wanderungen
  • Schwierigkeit mittel
  • Dauer 2:30 h
  • Länge 7,3 km
  • Aufstieg 174 m
  • Abstieg 174 m
  • Niedrigster Punkt 709 m
  • Höchster Punkt 883 m

Beschreibung

Der Heimatpfad Hochschwarzwald ist ein Freilichtmuseum mit Kulturdenkmälern. Der Verein Heimatpfad Hochschwarzwald e.V. bemüht sich um die Erhaltung von altem Handwerk und denkmalgeschützten Anlagen. Der Heimatpfad macht die Wurzeln der Schwarzwälder Kulturgeschichte erleb- und sichtbar.

Wichtige Zeugnisse des bäuerlichen Lebens können hier wie eine lebendige Schau der örtlichen Heimatgeschichte erwandert werden. So hat jedes Objekt des Heimatpfades eine ganz besondere Ausstrahlung. Allein dies ist schon einen Besuch wert. Doch darüber hinaus geben sie jede Menge Anlass zum Erkunden, Entdecken und Nachdenken.

 

Wir starten unsere Tour am Bahnhof Hinterzarten. Von hier geht es rechts aufdie Freiburger Straße. Wir folgen dem Mühlradsymbol in Richtung Löffeltal. Neben der Bahnlinie gehen wir den Löffeltalweg hinab bis zur Klopfsäge. Schon wenige Minuten hinter der Klopfsäge erreichen wir die Hochgangsäge. Weiter folgen wir dem Rotbach bis zum Ausgang des Löffeltals an der B31. Wir gehen durch die Unterführung der B31 weiter, kommen an der Seilerei und der Wohn-Mahl-Mühle (Vorführungen immer am 1. und 3. Sonntag von Mai – 1. Okt. zwischen 11:30 und 15:30 Uhr) vorbei und gehen zum Hofgut Sternen, in dessen Goethehaus bereits Johann Wolfgang von Goethe nächtigte. Hier bietet sich die Möglichkeit für einen Besuch in der Glasbläserei sowie die Besichtigung des alten Zollhauses. An der Rezeption des Hotels ist der Schlüssel für die dort liegende St. Oswaldkapelle – die älteste Pfarrkirche der Region – erhältlich. Hinter dem Hofgut Sternen erreichen wir schon das Highlight der Wanderung, das Ravennaviadukt, ein eindrucksvoller Steinbogenbau. Wir gehen hindurch und wandern aufwärts durch die wildromantische Ravennaschlucht, an einem kleinen See vorbei bis wir die Großjockenmühle erreichen. Bei der nächsten Wegkreuzung gehen wir links in Richtung Gasthaus Ketterer. Dort besteht die Möglichkeit über die Schule Birklehof direkt nach Hinterzarten zurück zu gehen oder dem Mühlradsymbol zu folgen. Dann führt uns der Weg über den Rössleberg in das Hinterzartener Hochmoor. Zurück gehen wir Richtung Bahnhof oder alternativ in Richtung Titisee zur Jockeleshofmühlensäge.

Wir empfehlen festes Schuhwerk!

Erleben Sie hautnah wie in der Glasbläserei im Hofgut Sternen aus speziellen Glasröhren Stilvasen, Öllampen und Deko-Glaskugeln aller Art hergestellt werden.

Einkehrmöglichkeit:
Hofgut Sternen mit Glasbläserei
Höllsteig 76, Breitnau
Tel. 07652/ 9010
In 2 gemütlichen, im Schwarzwaldstil gestalteten Räumen und einer herrlichen Sonnenterrasse kann man sich mit lokalen Spezialitäten sowie internationalen Gerichten stärken.

In der Ravennaschlucht führt der Weg teilweise über Brücken und steile Treppen, die je nach Wetter recht rutschig sein können.

Von Freiburg:
B31 in Richtung Titisee-Neustadt, Ausfahrt Hinterzarten.

Von Donaueschingen:
B31 in Richtung Freiburg, Ausfahrt Hinterzarten.

Von Lörrach:

Über B317 und B500 nach Titisee fahren, von dort über die B31 Richtung Freiburg, Ausfahrt Hinterzarten.

Kurhaus Hinterzarten

Von Freiburg:
Mit dem Zug 727/728 Seebrugg/Neustadt (Schwarzw), Ausstieg Bahnhof Hinterzarten.

Von Donaueschingen:
Mit dem Zug 727Richtung Neustadt (Schwarzw), umsteigen in Neustadt in den Zug 727 Richtung Freiburg, Ausstieg Bahnhof Hinterzarten.

Von Lörrach:

Mit der Bahn nach Basel, von dort mit der Bahn nach Freiburg. Ab Freiburg siehe Anfahrt von Freiburg.