Der Schwarzwälder Schinken gehört zu einem guten Vesper immer dazu.
Schinken gut, alles gut!

Original und einzigartig 

Schwarzwälder Schinken

Der Schwarzwälder Schinken ist neben der Schwarzwälder Kirschtorte eines der Wahrzeichen des Hochschwarzwaldes. Bei einer Wanderpause oder Zuhause in der gemütlichen Stube lässt sich dieser delikate Schinken, von erstklassigen Schinkenherstellern nach einem einzigartigem Rezept zubereitet, besonders gut genießen. 

Die hauchdünnen Scheiben unserer Erzeuger: innen lassen Feinschmecker Herzen höherschlagen. Das ist Hochschwarzwald pur, geschützt durch den Schutzverband und unvergleichlich im Geschmack.

Die Tradition des Schwarzwaldes

Der Schwarzwälder Schinken und seine Herstellung

Lecker angerichtet liegt er auf dem Vesperbrett. Wie viel Arbeit jedoch hinter diesem kleinen Stück Schwarzwälder Schinken steckt, wird erst bei genauem Hinsehen klar…
 

Was ist das Besondere am Schwarzwälder Schinken?

Der Schwarzwälder Schinken ist ein knochenloser, geräucherter Rohschinken. Im Vergleich zum Speck, der aus Bauch- oder Rückenfett gemacht wird, entsteht der Schwarzwälder Schinken aus der Hinterkeule des Schweins. Er ist der meistverkaufte Rohschinken Europas und seit 1997 ist der „Schwarzwälder Schinken“ eine geschützte geographische Angabe, weshalb er nur im Schwarzwald hergestellt werden darf.

Schinken vs. Speck

Gut zu wissen

  • Schwarzwälder Schinken wird ausschließlich in der Region Schwarzwald nach einem festgeschriebenen Verfahren hergestellt, welches seit 1997 unter dem Schutz der EU steht (geschützte geografisch Angabe). 

    Für die Herstellung wird die Hinterkeule des Schweins zunächst gepökelt, das heißt, die Keule wird in einer Salzlake eingelegt und mit einer Mischung aus Pfeffer, Knoblauch, Koriander und Wacholderbeeren gewürzt. Anschließend wird der Schinken zwei Wochen lang in sogenannten Brennräumen gebrannt und mehrere Tage über heimischem Tannen- und Fichtenholz (kalt) geräuchert. Für die Bildung der besonderen Aromen wird der Schinken danach gereift, was mehrere Wochen bis Monate dauern kann, je nach gewünschter Geschmacksentwicklung.

  • Ja, Schwarzwälder Schinken wird traditionell geräuchert. Während des Herstellungsprozesses wird der Schinken bei ca. 25 Grad in einer Räucherkammer geräuchert. Rauch entsteht durch das Verbrennen von heimischen Nadelhölzern. Dies verleiht dem Schinken nicht nur seinen charakteristischen Geschmack, sondern trägt auch zur Haltbarkeit bei.

    Schinken Räuchern
  • Schwarzwälder Schinken wird traditionell in dünne, gleichmäßige Scheiben geschnitten, um das volle Aroma und die Zartheit des Schinkens entfalten zu können. Er ist perfekt geeignet als deftiger Brotbelag beim Vespern oder Frühstücken. Bei der Verwendung von Schwarzwälder Schinken ist der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Probiere zum Beispiel Schwarzwälder Schinkenbrot mit Mandelmayonnaise oder die leckeren Schwarzwälder Schinkenzöpfe.

    Mmmhhh...das Schwarzwälder Vesperbrett macht Appetit!
    Mmmhhh...das Schwarzwälder Vesperbrett macht Appetit! © Hochschwarzwald Tourismus GmbH
  • Rohschinken und Speck sind beides Schweinefleischprodukte, werden jedoch aus verschiedenen Teilstücken des Schweins hergestellt. Speck wird aus dem Bauchfleisch, Rohschinken der Keule des Schweins gewonnen. Beide werden ungekocht durch das Pökeln und Reifen konserviert. Speck wird immer geräuchert, Rohschinken wird geräuchert oder luftgetrocknet angeboten, je nach Hersteller oder Region.

Wie entsteht Schwarzwälder Schinken?

Schwarzwälder Schinkenmuseum

Du möchtest tief in die Geschichte des Schwarzwälder Schinkens eintauchen? Dann ist das Schwarzwälder Schinkenmuseum die perfekte Anlaufstelle für Dich. Das einzigartige Museum im Feldbergturm vermittelt interaktiv und mitreißend die traditionsreiche Herstellung von Schwarzwälder Schinken.

Schwarzwälder Schinkenmuseum
Feldbergturm
79868 Feldberg

Auf den Spuren der Hochschwarzwälder Schinken-Geschichte
Auf den Spuren der Hochschwarzwälder Schinken-Geschichte © Baschi Bender

Wie wird Schwarzwälder Schinken hergestellt? 

  • Das Fleisch wird auf seine Qualität kontrolliert. Nur ein qualitativ perfektes Fleisch darf zur Herstellung verwendet werden. 

  • Das Fleisch wird unter anderem mit Salz, Pfeffer, Koriander, Knoblauch und Wachholderbeeren gewürzt, wodurch es den einzigartigen Geschmack erhält. Durch das Trockenpökeln wird dem Fleisch das Wasser entzogen. Dadurch bildet sich die Mutterlake, in der jeder Schinken bis zu 3 Wochen ruht.

    Die Gewürzmischung der Schwers ist seit 1936 unverändert.

    Hier die Gewürzmischung des Gasthaus zum Kreuz, St. Märgen, die seit 1936 unverändert ist. © Gasthaus Zum Kreuz

  • Nachdem die Schinken in der Lake geruht haben, werden sie in „Brennräumen“ gebrannt. Das Salz verteilt sich so gleichmäßig im Schinken, wodurch er seine typische Farbe und sein Aroma bekommt.

  • In den Räuchertürmen, oder Räucherkammern, wird der Schinken bei circa 25 Grad über mehrere Tage kaltgeräuchert, wodurch er sein einzigartiges Aroma erhält. Dabei wird der Schinken immer wieder sorgfältig umgeschichtet. Diese traditionelle Methode verleiht dem Schwarzwälder Schinken seine charakteristische Note und macht ihn zu einer der köstlichsten geräucherten Spezialitäten der Region.

    Schinken Räuchern
  • Über mehrere Wochen reift der Schinken in dafür speziell angefertigten Räumen, wo er sein einzigartiges Aroma entwickelt. Diese sorgfältige Reifung ist essentiell für die Qualität und den unverwechselbaren Geschmack dieser regionalen Spezialität. Der Schwarzwälder Schinken, perfekt gereift, schmeckt einfach köstlich und ist ein wahrer Genuss.

  • Der Schinken wird auf seine Qualität geprüft. Erst nach der Überprüfung darf er verkauft werden.

  • Schwarzwälder Schinken ist mehrere Monate haltbar, wenn er richtig gelagert wird. Am besten bewahrt man Schwarzwälder Schinken in einem kühlen, trockenen Raum auf und verpackt ihn luftdicht, um Austrocknung zu verhindern.

  • Die richtige Art, Schwarzwälder Schinken zu schneiden, ist in dünnen, gleichmäßigen Scheiben, um das volle Aroma und die Zartheit des Schinkens zu genießen. Schwarzwälder Schinken wird oft in verschiedenen Gerichten verwendet, wie beispielsweise als Zutat in Salaten oder als Belag auf deftigen Broten und zur Ummantelung von verschiedenem Fleisch Gemüse oder Obst.

    Matthias Schwer, Mitglied der Next Generation, bereitet im Gasthaus zum Kreuz leckeres Schinkenbrot zu.
    Matthias Schwer, Mitglied der Next Generation, bereitet im Gasthaus zum Kreuz leckeres Schinkenbrot zu.

So schmeckt der Hochschwarzwald

Schwarzwälder Spezialitäten. Genuss pur! 

Die Hofläden im Hochschwarzwald bieten Schwarzwälder Schinken und viele weitere genussvolle Produkte direkt vom Erzeuger. Hier findest Du eine Übersicht mit Infos zu Öffnungszeiten und Angebot zu den Hofläden in deiner Nähe. 

Gabrielenhof

Hofladen / Direktvermarkter Schönwald

Gabrielenhof

00069 07

Hofladen / Direktvermarkter Hinterzarten

Ospelehof

Schinken

Hofladen / Direktvermarkter Titisee-Neustadt

Haus Sander, Hilpertenhof

Hofladen Landgenuss vom Maierstal

Hofladen / Direktvermarkter St. Georgen im Schwarzwald

Landgenuss vom Maierstal

Rauchhüsli

Hofladen / Direktvermarkter Hinterzarten

Rauchhüsli

Käse vom Untermühlbachhof

Hofladen / Direktvermarkter St. Georgen im Schwarzwald

Untermühlbachhof

Stallschweine

Hofladen / Direktvermarkter Lenzkirch

Zinggehof

Gutschers Schwarzwald Spezialitäten

Lebensmittelgeschäft Titisee-Neustadt

Gutschers "Am Eck"

Metzgerei Hättich

Metzgerei St. Märgen

Landmetzgerei Hättich

Versperhäuschen Reinertonishof

Gasthaus Schönwald

Vesperhäuschen Reinertonishof

Kienzlerfranzenhof Schönwald Milchautomat

Hofladen / Direktvermarkter Schönwald im Schwarzwald

Mühlenfranzenhof

Käselaibe

Hofladen / Direktvermarkter Schluchsee

Hof Till

Hofladen Mathislehof

Hofladen / Direktvermarkter Hinterzarten

Hofladen Mathislehof

Frisch & regional

Wochenmärkte im Hochschwarzwald

Bei unseren Wochenmärkten hast Du ebenfalls die Möglichkeit Schwarzwälder Schinken und weitere regionale Produkte zu erwerben.  
Weitere Informationen
Schwarzwälder Schinken in der Räucherkammer von Matthias Schwer

Genuss pur!

Schinkengeschichten & Rezepte

Viele Delikatessen sind durch die Notwendigkeit der Haltbarmachung entstanden. Im Hochschwarzwald hängt man schon immer das Fleisch in den Rauch. So hält der Schwarzwälder Schinken ewig – zumindest fast.