Wander-ABC 

„Ihren“ Schwarzwald kennen die Ranger und Wanderscouts so gut wie den Inhalt ihrer Westentasche. Sie stellen tagesaktuelle Wegeinformationen zu Wanderrouten bereit und helfen bei der Orientierung durch die Naturschutzgebiete. Damit Sie auch unterwegs auf unseren Premiumwanderwegen bestens informiert sind, müssen Sie die Ranger im Schwarzwald nicht persönlich treffen: Alle wichtigen Wanderinfos finden Sie bequem und jederzeit verfügbar auf unserer Seite.

Der Wegweiser – einer von 15.000 im Schwarzwald – ist geprüft und für gut befunden.

So kommen Sie sicher ans Ziel 

Wanderleitsystem und Rettungswesen

Im Schwarzwald gibt es ein einheitliches Wanderleitsystem, das vom Schwarzwaldverein und der Bergwacht Schwarzwald eingeführt wurde. Die Wegweiser (s. u.) geben den genauen Standort an (jeder Standort hat seinen eigenen Namen) und zeigen die Entfernungen zum nächsten Wegweiser-Standort, sowie weiteren Zielen an. Zwischen den Standorten der Wegweiser sind die Wege durch kleinere Schilder, den Rauten (zumeist gelb, aber auch rot oder blau) gekennzeichnet. Im Notfall (Tel. 112) sind die Wegweiser-Standorte wichtig. Durch Angabe des Namens eines Standortes lässt sich die Suche nach einer hilfesuchenden Person mit Hilfe eines Online-Tools verkürzen. Wege, die mit Holzschildern ausgezeichnet werden, sind keine offiziellen Wanderwege, sondern Holzabfuhrwege.

Erklärung Wegeschild für Wanderer

Auf den Hochschwarzwälder Genießerpfaden (Premiumwegen) ist eine spezielle Kilometrierung (s. u.) zu finden. Diese dient zur besseren Orientierung und ermöglicht im Notfall eine raschere Hilfe durch Rettungskräfte. Die Standorte der Kilometerangaben sind, wie die Wegweiser-Standorte des Schwarzwaldvereins, bei den Notfallleitstellen (Tel. 112) hinterlegt.

Wegebeschreibung Genießerpfad Rötenbachschlucht
Tannenzweig

10 Goldene Regeln 

Natur erleben mit Respekt

Damit die ursprüngliche und einzigartige Natur weiterhin in ihrer Schönheit erhalten bleibt, müssen wir sie gemeinsam respektieren und schützen. Der Hochschwarzwald ist ein Freizeit- und Lebensraum für Menschen, Tiere und Pflanzen. Deswegen ist es wichtig, sich respektvoll in der Natur zu verhalten.

Wenn wir uns gemeinsam an die goldenen Regeln halten, schützen wir die Natur.

Die Regeln gelten grundsätzlich für alle Naturräume - in Schutzgebieten wie dem Nationalpark, dem Biosphärengebiet, den Naturparken und den Naturschutzgebieten sind sie jedoch noch wichtiger.

  1. Bitte auf den markierten und befestigten Wegen bleiben.
  2. Temporäre Sperrungen und Regeln von Schutzgebieten beachten.
  3. Hunde bitte an der Leine führen.
  4. Unnötigen Lärm vermeiden.
  5. Das Füttern, Fangen und Beunruhigen von Tieren sowie das Pflücken
          und Beschädigen von Pflanzen ist zu unterlassen.
  6. Abfälle bis zum nächsten Mülleimer mitnehmen. Falls es nicht mehr zur nächsten Toilette reicht, bitte Toilettenpapier statt Papiertaschentücher verwenden, da die Verrottungszeit viel kürzer ist.
  7. Das Zelten, Biwakieren, Lagern, Feuer machen und das Rauchen sind in Naturschutzgebieten untersagt. In ausgewiesenen Trekking Camps, besteht die Möglichkeit für eine Nacht mit dem Zelt naturnah zu übernachten.
  8. Bitte Abstand zu Wild- und Weidetieren halten und sich ruhig verhalten.
  9. Bitte nicht nachts oder in der Dämmerung unterwegs sein.
  10. Das Baden und Durchlaufen von Gewässern ist teilweise nicht gestattet.

Vielen Dank, dass Sie sich an die goldenen Regeln halten.

Machen Sie mit, bekennen Sie sich bewusst wild und übernehmen Sie Verantwortung, wenn Sie sich in der Natur bewegen.

Wander in der Wutachschlucht

Gut zu wissen

FAQ's für Wanderer

  • Bergwacht - Notruf: 112

  • Bitte beachten Sie, dass im Naturschutzgebiet der Hund nur an der Leine mitgeführt werden darf.

  • Wir bitten Sie als Besucher, sich bei der Überquerung der Weideflächen respektvoll zu verhalten.

    Während Ihrer Wanderung kann es durchaus passieren, dass Sie auf Weidevieh stoßen. Grundsätzlich sind Weidetiere keine Kuscheltiere! Mit den folgenden kurzen Verhaltensweisen können Sie die Weideflächen sorglos überqueren:

    • Bitte stets auf den Wanderwegen bleiben
    • Versperrt ein Weidevieh einen Wanderweg, mit möglichst großem Abstand umgehen
    • Tiere nicht füttern und Abstand zu den Tieren halten
    • Weidevieh nicht in Schrecken versetzen, sich ruhig verhalten
    • Hunde stets an der kurzen Leine führen. Begegnung von Mutterkühen und Hunden vermeiden. Hund sofort ableinen, sofern ein Angriff durch ein Tier erkennbar ist.
    • Bei Anzeichen von Unruhe die Weidefläche unmittelbar verlassen
    • Nähert sich ein Tier an, nicht den Rücken zukehren, sondern den Weidetieren ausweichen.
    • Falls Zäune vorhanden sind, diese beim Verlassen der Weide schließen und die Weidefläche zügig überqueren.
  • Gemäß der Polizeiverordnung der Gemeinden sind Hunde so zu halten und zu beaufsichtigen, dass niemand gefährdet wird. Im Innenbereich sind auf öffentlichen Straßen und Gehwegen Hunde an der Leine zu führen. Ansonsten dürfen Hunde ohne Begleitung einer Person, die durch Zuruf auf das Tier einwirken kann, nicht frei umherlaufen.

    Im Naturschutzgebiet sind die Hunde anzuleinen. In unserer Region gibt es sehr viele Bodenbrüter, die nicht aufgeschreckt werden sollen und somit das Nest verlassen werden könnte. Ebenso ist die Mutterkuhhaltung traditionell, deshalb sollen Hunde in deren Nähe angeleint bleiben, um das Jungvieh nicht zu erschrecken.

    Premiumwege: Es gibt einige Premiumwege die sich sehr gut für eine Tour mit dem vierbeinigen Freund eignen, allerdings gibt es bei Einzelnen ein paar Besonderheiten, die eine gewisse Rücksicht erfordern:

    • Menzenschwander Geißenpfad
      Hier müssen Sie mit freilaufenden Ziegen rechnen, deshalb gilt auf diesem Premiumweg die Anleinpflicht.
    • Rötenbachschlucht
      Auf diesem Weg befinden sich Gitter, die Ihrem Hund eine Begehung erschweren können.
    • Wutachschlucht
      In manchen Teilabschnitten, die sehr schmal und steil sind, und mit Leiterabstiege versehen sind oder auf Brücken mit Gitterrost, können Hunde Schwierigkeiten haben durchzukommen.
    • Ravennaschlucht
      Zum Teil führen steile Treppen durch die Schlucht.

    Hundetoiletten mit Hundekotbeutel- und Entsorgungsstationen sind in den Gemeinden aufgestellt. Wir bitten Sie, das Angebot der kostenlosen Mitnahme der Hundekotbeutel und die dazugehörige Entsorgung anzunehmen und zum sauberen Ortsbild der Gemeinden beizutragen.

FAQ's für die Wutachschlucht

  • Je nach Witterung und Jahreszeit sind die Wanderwege in der Schlucht streckenweise rutschig - vor allem an den Steilhängen. Durch vorsichtiges Verhalten tragen Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit bei.

    Notwendig ist unbedingt gutes Schuhwerk mit Profilsohle. Ebenso werden für die zum Teil rutschigen und steilen Abschnitte Wanderstöcke empfohlen.

    Auch in Bezug auf die Verpflegung während der Wanderung müssen Sie gut gerüstet sein. Einkehrmöglichkeiten lassen sich nämlich nur in unregelmäßigen Abständen antreffen. In der Schlucht finden Sie allerdings auch mehrere Rastbänke und Sitzgelegenheiten, die zu kleineren Erholungspausen einladen. Daher sollten Sie immer ein Vesper, sowie ausreichend zu trinken dabei haben

  • Die Wutachschlucht ist in verschiedene Rettungssektoren eingeteilt, die beschildert sind. In Notfällen ermöglichen sie der Bergwacht Ihren Standplatz besser und schneller ausfindig zu machen. Achten Sie deshalb bitte immer darauf, in welchem Sektor Sie sich befinden. Da Sie in der Wutachschlucht, nicht immer Handyempfang haben, müssen Sie ggf. aus der Schlucht hinaus bzw. ein Stück in der Schlucht weiterlaufen um von dort aus die Bergwacht zu verständigen - Notruf: 112.

  • Eine Wanderung durch die atemberaubende Wutachschlucht ist nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Kinder ein tolles Erlebnis. Tosende Wasserfälle, außergewöhnliche Tier- und Pflanzenwelt, alte Burgen und Ruinen lassen die Kinderaugen heller erstrahlen.

    Doch bei einer Tageswanderung mit Kindern durch die Schlucht gilt absolute Vorsicht. Besonders bei engen und steilen Teilabschnitten müssen kleine Kinder an der Hand geführt oder ans Seil genommen werden. Auch gutes Schuhwerk, ausreichend Kondition, sowie Trittsicherheit und Schwindelfreiheit muss vorhanden sein. Desgleichen darf die Verpflegung und genügend zu Trinken auf einen Fall vergessen werden. Ebenso empfehlen wir bei starker Sonneneinstrahlung dringend eine Kopfbedeckung und Sonnenmilch mitzunehmen. Bitte beachten Sie, dass das Begehen der Schlucht mit dem Kinderwagen nicht möglich ist.

    Eine Wanderung durch die sagenumwobene Wutachschlucht darf keinesfalls unterschätzt werden! Wir empfehlen eine Wanderung durch die Schlucht erst ab einem Alter von 6 Jahren.

  • In manchen Teilabschnitten, die sehr schmal und steil sind, und mit Leiterabstiege versehen sind oder auf Brücken mit Gitterrost, haben manche Hunde Probleme durchzukommen. Sie können Ihren Hund am Besten einschätzen und wissen, was Sie ihrem Hund zutrauen können und welche Wegestrecken Sie lieber mit oder ohne Ihre Vierbeiner erwandern. Bitte beachten Sie, dass im Naturschutzgebiet der Hund nur an der Leine mitgeführt werden darf.

  • Die Wutachschlucht ist in der Regel von Mai bis in den Oktober ohne Bedenken gut zu begehen. Doch in den Sommermonaten ist auch bei starkem Regen absolute Vorsicht geboten. Die Fußwege sind oft sehr eng, rutschig und sparsam befestigt, sodass das Begehen nur mit gutem Schuhwerk und ausreichend Kondition möglich ist.

    Sobald der erste Schnee die Wegestrecken bedeckt, ist das bewandern nicht mehr empfehlenswert und teilweise sogar lebensgefährlich. Falls Sie sich nicht ganz sicher sind, beachten Sie bitte die Meldungen unseres Wutachrangers, die Sie immer auf dem aktuellsten Stand halten.

    Ein Wanderausflug empfiehlt sich daher am besten im Sommer, wenn die Hitze besonders groß ist. Da laden Wasserfälle und schattige Plätze zum erfrischen und erholen ein.